Home arrow Aktuelles
Sonntag, 27. Mai 2018
Aktuelles
Ökumenischer Gottesdienst am Schacht Konrad

Ökumenischer Gottesdienst am Schacht Konrad
(Mi., 21.03.18) Am Palmsonntag, 25. März findet der erste von zwei KONRAD-Gottesdiensten im Jahre 2018 statt. Der Gottesdienst "Wählt das Leben!" wird von der neuen Gemeindepfarrerin Ann-Kathrin Rieken gehalten. Die Arbeitsgemeinschaft berichtet über aktuelle Entwicklungen zum "Bereitstellungslager" und die weiteren Verzögerungen bei der Umsetzung der KONRAD-Pläne. Der Gottesdienst beginnt um 14.00 Uhr in Bleckenstedt am Stein "Schacht KONRAD - Ende der Atommüllstraßen". Veranstalter: Arbeitskreis „Konrad-Gottesdienst“ und Kirchengemeinde Bleckenstedt. 

 
Jetzt mitmachen: Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!

(Umweltinstitut München e.V.) Immer wieder ist von Störfällen, Rissen in Druckbehältern oder mangelndem Katastrophenschutz bei den belgischen Pannenreaktoren in Tihange und Doel die Rede. Auch für Menschen in Deutschland sind die Schrottmeiler ein ständiges Sicherheitsrisiko. Schließlich trennen Aachen und Tihange weniger als 70 Kilometer. Die deutsche Politik wird deshalb nicht müde, den weiteren Betrieb der Risikoreaktoren zu kritisieren. Doch gleichzeitig sind die deutschen Atomfabriken in Lingen und Gronau für deren Versorgung mit Brennelementen entscheidend.

weiter …
 
Klartext in Timmerlah
Edgar Vögel von der BI Süd-West
(Di., 20.03.18/LW)
In den Räumlichkeiten des KKS Timmerlah fand eine weitere gut besuchte Informationsveranstaltung der BI Südwest statt. Die BI lehnt das geplante Interkommunale Industriegebiet Braunschweig/Salzgitter ab und Edgar Vögel von der BI lieferte hierfür viele gute Argumente: die zusätzliche Verkehrsbelastung, negative Auswirkungen auf die Luftverhältnisse in der Braunschweiger Innenstadt, die Versiegelung und somit der Verlust von wertvollem Ackerboden. Auf die Gefahren durch die Transporte zum Schacht KONRAD wies Ludwig Wasmus (AG Schacht KONRAD) hin, hier führt ein erhöhtes Verkehrsaufkommen durch ein zusätzliches Industriegebiet auch zu erhöhten Risiken. 
weiter …
 
Als Campino die Demo rockte

Foto: BI Ahaus
(Mo. 19-03-2018/Di./Grohnde-Kampagne) 23.000 Polizisten setzten am 20. März 1998 gegen 20.000 Demonstranten einen Castor-Transport ins Zwischenlager Ahaus im Münsterland durch. Die damaligen Ereignisse faßt ein 4-minüter WDR-Beitrag vom eindrucksvoll zusammen, zeigt heftige Polizeieinsätze, erstmals von einem GRÜNEN Polizeipräsident verantwortet, und einen Spontan-Auftritt der Toten Hosen auf einem LKW. [Videobeitrag in der ARD Mediathek] Blick zurück in die Zukunft: Dass 120 Aktive am vergangenen Samstag mit einer Kundgebung in Ahaus [Pressemitteilung] daran erinnerten, hat weniger mit Nostalgie zu tun, als mit für die Zukunft angekündigten Atommüll-Transporten.

weiterlesen Grohnde Kampagne

 
Verzögerung bei Konrad auch Auswirkungen auf Eckert & Ziegler

(11.3.2018/BISS) Offener Brief der Bürgerinitiative StrahlenSchutz Braunschweig (BISS) an die Stadt Braunschweig: Die aktuelle Entwicklung um den Schacht Konrad hat auch unmittelbare Auswirkungen auf den Braunschweiger Nuklearstandort.

Offener Brief der BISS (PDF)

 
"Wem gehört der Atommüll?"

(Di., 13.03.18/ Atommüllreport) 20. April 2018 Fachworkshop: "Wem gehört der Atommüll?" In den letzten zwei Jahren wurden weitreichende strukturelle Veränderungen im Bereich Atommüll beschlossen mit weitreichenden Konsequenzen. Am 20.04.2018 wollen wir im Rahmen eines Fachworkshops in Hannover wichtige Fragen klären wie: Welche Zuständigkeiten wurden verstaatlicht? Welche Behörden wurden umstrukturiert? Wem gehört der Atommüll in Zukunft? Wer bezahlt künftig welche Kosten? Und was steht im öffentlich-rechtlichen Vertrag zwischen Bundesregierung und Energiekonzernen? Die Antworten auf diese und weitere Fragen wollen wir im Rahmen des Fachworkshops „Wem gehört der Atommüll?“ diskutieren.

weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 31 - 36 von 577