Home arrow Aktuelles
Donnerstag, 24. Mai 2018
Aktuelles
Es liegt Radioaktivität in der Luft

(Mo.,20.11.17/BISS) Das Abluftproblem - Während das Umweltministerium in Hannover noch nach Jahren die Genehmigungen überprüft, wird dem aufmerksamen Beobachter schnell klar: Nicht nur die 2000-Stunden-Regelung, sondern auch die Genehmigung für Radioaktivität in der Abluft sind haarsträubende Fehlentscheidungen. Die 2000-Stunden-Regelung ist bundesweit einmalig und erlaubt am Zaun der Braunschweiger Nuklearfirma Eckert&Ziegler Strahlendosen, die 14,5-mal so hoch sind wie am Atomlager Gorleben. Dieser Skandal wurde inzwischen in der Öffentlichkeit wahrgenommen, sodass Eckert & Ziegler im Rahmen des „Gesamtpaketes“ in Zukunft auf diesen unhaltbaren Zustand verzichten will.

weiterlesen BISS

 
Atompolitische Forderungen an die mögliche Jamaika-Koalition

Da war doch noch was? Es laufen noch Atomkraftwerke in Deutschland, die Urananreicherungs- anlage in Gronau und die Brennelementefabrik in Lingen sind vom Atomausstieg ausgenommen – und die Atommülllagerung ist noch lange nicht gelöst. Thema für die Jamaika-Runde war das offensichtlich nicht, wenigstens nicht bisher.
Gemeinsam haben sich deshalb die BI Umweltschutz und die AG Schacht Konrad an zwei grüne Verhandlungsführer gewandt: Simone Peters und Jürgen Trittin. Sie bekamen folgenden Brief zu lesen:

weiter …
 
Weltatomerbe Braunschweiger Land setzt Zeichen in Bonn
Demo in Bonn Foto: BI Lüchow-Dannenberg
(Di.,14.11.17/MN) Unter dem Motto „Schluss mit dem faulen Zauber - Wir treiben die bösen Geister des Klimawandels aus“ starteten tausende Demonstranten pünktlich um 11.11 Uhr vom Bahnhofsvorplatz durch die Bonner Innenstadt zum Konferenzgelände. Atomkritische Aktivisten aus dem Weltatomerbe Braunschweiger Land war es durch einen eiligen und erfolgreichen Spendenaufruf gelungen, UnterstützerInnen dafür zu gewinnen, dass das ASSE-Geisterschiff per Tieflader nach Bonn gebracht wird, um ein deutliches NEIN aus der Region Braunschweig zu setzen:
weiter …
 
Stresstest für Eckert & Ziegler: Evakuierung bis Innenstadt realistisch

(Mi., 08.11.17/ Pressemitteilung BISS) Braunschweiger Stadtrat verzichtet trotzdem auf Strahlenschutz

Die Entsorgungskommission des Bundes (ESK) forderte bereits 2013 eine umfassende Betrachtung des Nukleargeländes neben Wohnhäusern. Das Niedersächsische Umweltministerium und die Stadt Braunschweig geben sich mit einer Störfallanalyse zufrieden, Anwohnern und Eltern von Grundschulkindern reicht diese „Schmalspur-Betrachtung" nicht. Aus diesem Grund erneuerten Mitglieder der BISS die Berechnungen der ESK mit den tatsächlichen Strahlengenehmigungen für Eckert & Ziegler und übergaben das Ergebnis gestern zusammen mit Eltern der Grundschule Wenden Stadtbaurat Leuer. Herr Leuer teilte mit, dass Braunschweig diesen Stresstest an das Niedersächsische Umweltministerium weiterleitet. Braunschweig selbst wird den Stresstest nicht auswerten.
Abbildung radioaktive Ausbreitungswolke | Protest im Rathaus: BISS übergibt Stresstest an Stadtbaurat

weiterlesen BISS

 
Gesicht zeigen im Stadtrat: Strahlenschutz berücksichtigen!

(Mo., 06.11.17) Am Dienstag, 07. November um 16.30 Uhr übergibt die Bürgerinitiative StrahlenSchutz Braunschweig BISS die Ergebnisse ihrer Stresstest-Berechnungen, die aufzeigen, welche radioaktive Wolke sich bei einem Störfall vom Gelände der Atomfabrik Eckert&Ziegler ausbreiten würde, an Oberbürgermeister Markurth. Die BISS ruft auf, sich mit Kind & Kegel an der Übergabe während der Ratssitzung zu beteiligen und zum Rathaus Braunschweig zu kommen. Die BISS fordert, dass die Stadt Braunschweig diesen Stresstest, sowie grundsätzlich den Strahlenschutz, bei der Erstellung des neuen Bebauungsplans berücksichtigt und nicht wie geplant von vorn herein ausschließt.

weiter …
 
Standort-Initiativen nageln Anti-Atom-Thesen an Landtagstür
(Mi., 01.11.17/ LW)
Falsches benennen-Richtiges fordern"; unter diesem Motto brachten die Initiativen niedersächsischer Atomstandorte ihre Forderungen an einer Tür vor dem niedersächsischen Landtag an. Vom Emsland bis zum Braunschweiger Land, von der Unterweser und dem Wendland bis zum Weserbergland - überall in Niedersachsen gibt es Probleme an den Atomstandorten. Die Initiativen der Standorte wollen auf die aktuellen Atomthemen aufmerksam machen, oberstes Gebot bleiben die Sicherheit der Bevölkerung und der Schutz vor radioaktiver Strahlung aus Atomanlagen. Die Forderungen richten sich an die neue Landesregierung, wie immer sich diese auch zusammensetzen wird.
weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 67 - 72 von 576