Home arrow Schacht Konrad arrow Aktuelles
Mittwoch, 20. September 2017
Aktuelles
Schacht KONRAD: Eingangslager per Gesetz

Bundesregierung hebelt Beschränkungen des Planfeststellungsbeschlusses aus

(20.10.2016/PM)  Versteckt im Gesetzespaket zur „Neuordnung der Verantwortung der kerntechnischen Entsorgung“ hat die Bundesregierung die Option für ein zentrales Eingangslager Schacht KONRAD beschlossen. „Damit hebelt die Bundesregierung die Beschränkungen des Planfeststellungsbeschlusses Schacht KONRAD per Gesetz aus“, erklärt Ludwig Wasmus, Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD. Die Genehmigung für KONRAD schreibt mit gutem Grund vor, dass die radioaktiven Abfälle von den Atomanlagen im ganzen Bundesgebiet Just-in-time angeliefert und direkt eingelagert werden sollen. Damit sollte eine zusätzliche gesundheitliche Belastung der Bevölkerung vermieden werden.

weiter …
 
KONRAD-Gottesdienst in Bleckenstedt

(Do., 22.09.16) Am Sonntag, 25.09.2016 findet der zweite KONRAD-Gottesdienst statt. Der Gottesdienst beginnt um 14.00 Uhr in Bleckenstedt am KONRAD-Stein, am Hof der Familie Traube, Ecke Schwerdtfegerstr./ Broistedter Straße. Nach der Eröffnungsandacht von Pastor Westphal am KONRAD-Stein geht es gemeinsam zur Bleckenstedter Kirche, um dort den zweiten Teil des Gottesdienstes zu feiern. Im Gemeindehaus gibt es die Gelegenheit bei Kaffee & Kuchen den Nachmittag ausklingen zu lassen.

Beim Gottesdienst wird die Tafel 9: Kartell des KONRAD-Lehrpfads näher erläutert. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. 

 
Bildungsurlaub: "Atommüll und Endlagerung - Bedeutung und Folgen für die Region"

(Di., 13.09.16) Vom 5.9. - 9.9.2016 fand das 2. Konrad-Seminar 2016 von der IG Metall-Verwaltungsstelle Salzgitter-Peine im Gewerkschaftshaus in Salzgitter Lebenstedt statt. Zunächst erhielten die TeilnehmerInnen einen Überblick darüber, was ist Atommüll und wo entsteht dieser? Kurz gesagt: worüber sprechen wir hier. Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass man Hintergrundwissen zum Atommüll erlangt und dass man Hintergrundinformationen zum geplanten Atommülllager Schacht Konrad erhält.

weiter …
 
Gefälligkeitsgutachten beim BGR? Neuer Sargnagel für KONRAD

Pressemitteilung 29-06-2016: Wie Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ) ergeben haben, ließ sich die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) über Jahrzehnte von einer Industriestiftung finanzieren. Auch bei Schacht KONRAD war es die BGR, die die grundlegenden geologischen Gutachten für die Eignung der Schachtanlage als Atommülllager vorgelegt hat. Nun bekommt der Verdacht, dass die BGR die geologischen Verhältnisse beschönigt hat, neue Nahrung.

weiter …
 
Gezielte Desinformation - Hat das Bundesamt für Strahlenschutz das nötig?

(26-05-16/U.S.) Die Salzgitter Zeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe unter dem Titel "Was Konrad alles schlucken muss" von einer Informationsveranstaltung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter. Die zitierten Äußerungen sind derart irreführend, dass wir uns zu einer Richtigstellung veranlasst sehen:

BfS: "Nur 11 Prozent dessen, was im Schacht Konrad ab 2022 eingelagert werden soll, ist überhaupt radioaktiver Abfall. [...] Der Rest: Behälter und Fixierstoff".

Richtigstellung: Der radioaktive Abfall muss in den Abfallgebinden fixiert und samt den Behältern eingelagert werden. Das ist notwendig, weil der Abfall strahlt und weil seine physikalisch-chemischen Eigenschaften ohne die Fixierung zu sehr unerwünschten Reaktionen führen würden. Deshalb ist es unsinnig, zwischen der Ummantelung und dem Inhalt eines Gebindes zu unterscheiden. Noch dazu, da das Gebinde durch den Inhalt kontaminiert wird.

weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 6 - 10 von 135