Samstag, 28. Mai 2016

 

Atommüllkonferenz
Programm 8. Atommüllkonferenz am 06. Februar 2016

11.00 – 11.15 Uhr Eröffnungsplenum

BegrüßungBegrüßung, politische Einführung (Ursula Schönberger, Henning Garbers)

11.15 – 12.45 Uhr Fachdiskussionen

  • 30 Jahre Tschernobyl – 5 Jahre Fukushima

Noch immer existiert eine Sperrzone rund um Tschernobyl während in Fukushima die Menschen zur Rückkehr in die verstrahlten Gebiete genötigt werden. Gleichzeitig laufen weltweit immer noch 441 Atomkraftwerke. Tschernobyl und Fukushima stehen für das Versagen, aus Fehlern zu lernen und für die Profitgier auf Kosten von Menschenleben. Wir wollen die Folgen und Spätfolgen dieser beiden Katastrophen beleuchten und uns über die aktuelle Lage informieren.

Referentin: Dr. Angelika Claußen, IPPNW

Moderation: Henning Garbers

  • Bericht der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe

Die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe erarbeitet derzeit ihren Abschlussbericht. Jochen Stay (.ausgestrahlt) hat die Sitzungen der Kommission über einen längeren Zeitraum verfolgt. Er gibt zur Einführung eine Übersicht über den Stand des Berichtes.

Referent: Jochen Stay, .ausgestrahlt

Moderation: Ursula Schönberger

12.45 – 13.45 Uhr Mittagspause

13.45 – 16.00 Uhr Arbeitsgruppen

AG 1: Abschaltung – Stilllegung – Rückbau

Konkrete Maßnahmen/Aktionen zur Umsetzung des Positionspapiers Abschaltung, Stilllegung und Rückbau von

Atomkraftwerken, Konfrontation der Atomaufsichtsbehörden mit dem Papier (Dauer ca. 30 Minuten)

Moderation: Henning Garbers

1a: Kampagne gegen die „Entsorgung” von freigemessenem Atommüll am Beispiel der Deponien

Bestand von Deponien und Anlagen, Kleine Anfragen in allen Bundesländern, Auswirkungen, Annahmeverpflichtungen, Interventionsmöglichkeiten

Moderation: Christina Albrecht

1b: Zwischenlager: Was passiert mit dem hochradioaktiven Abfall beim Abriss?

Abriss ohne Brennstofffreiheit, Nicht-genehmigte Zwischenlager, Heiße Zelle, Brunsbüttel-Urteil und die Folgen

Moderation: Henning Garbers

AG 2: Gesellschaftliche Auseinandersetzung um Atommüll

Fortführung der Diskussion um den Bericht und die Kriterien der Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe

Wir haben noch viele Rechnungen offen: Aktionsvorschlag der BI Lüchow-Dannenberg (ca. 30 Minuten)

Moderation: Martin Donat

AG 3: Atommüllreport

Fallbeispiel Konditionierung: Atomkraftwerke und Atommülllager stehen im Zentrum der Kritik. Doch was ist mit dem

notwendigen Zwischenschritt, der Konditionierung radioaktiver Abfälle, mit den Verfahren, den Firmen,

der Standorte und der entstehenden radioaktiven Belastung?

Dazu gibt es bisher wenig Informationen - wir wollen das ändern.

Redaktionstreffen (ca. 45 Minuten)

Input: Wolfgang Neumann, Intac Hannover

Moderation: Ursula Schönberger

16.00 – 17.00 Uhr Abschlussplenum

  • Berichte aus Workshops und Arbeitsgruppen
  • Aktionsvorschläge, konkrete Planungen
  • Aktivitäten Fukushima 5 und Tschernobyl 30
  • Ausblick, Ankündigungen, Absprachen

Die Konferenz findet am Samstag, 06. Februar 2016 von 11.00-17.00 Uhr in der VHS Göttingen statt. Programm/Anmeldung pdf.doc. | Anreise