Home arrow ASSE II arrow 40. Mahnwache zu Asse II & Co.
Sonntag, 18. Februar 2018
  ASSE II 
 
   ●  Aktuelles

 Daten+Fakten

   ●  Daten
   ●  Abfälle
   ●  Zwischenlager
   ●  Hintergrund
   ●  Chronik
   ●  Dokumente

 Gruppen+Aktionen

   ●  Fachgruppe ASSE
   ●  ASSE II-Koordinationskreis
   ●  ASSE II-Rechtshilfefonds
   ●  ASSE II-Begleitgruppe
   ●  Sickter BASA
       (externer Link)

   ●  Termine - Übersicht

Fachgruppe ASSE
Kontakt: Claus Schröder
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Nächstes Treffen:
Mi, 07.03.18 - 18.00 Uhr
DGH Burschenhof, Kantorweg 1, 
Sickte

ASSE- Machnwache
 jeden 1. Montag im Monat

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen ...

Ansprechpartner Claus Schröder
        Claus Schröder
  Ansprechpartner
  Fachgruppe ASSE
  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

  Nächstes Treffen:
  07.03.18   18.00 Uhr
  Sickte

 

 

 

 

40. Mahnwache zu Asse II & Co.

(Do., 05-09-13/WB) Am 2.9.2013 fand in Wolfenbüttel die 40. Mahnwache mit "handgezählten" 62 Teilnehmern statt. Eingeladen war auch der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, den die Wolfenbütteler AtomAusstiegs- Gruppe (WAAG) und die BürgerAktion Sichere Asse (BASA) gebeten hatten, über die aktuelle Situation zu berichten - 1326 Tage nachdem sich das BfS für die Rückholung entschieden hat.

Der Präsident nahm nicht teil, und nutzte damit nicht die Möglichkeit zum direkten Dialog mit der Bevölkerung. Er hatte vorher auch nicht abgesagt oder absagen lassen. In einem anderen Zusammenhang teilte die Pressesprecherin des BfS drei Tage vorher lapidar mit, dass Herr Dr. Bautz, der Leiter der Info-Stelle in Remlingen, das "BfS" vertrete. Dabei war nicht das "BfS", sondern dessen Präsident eingeladen worden. Die Frage nach dem Warum wurde wiederum nicht beantwortet.Die vielen Fragen machten deutlich, dass in der Bevölkerung ein großes Informationsbedürfnis und -defizit zu den Vorgängen in und um Asse II besteht. Die WAAG hat bereits eine kurzfristige Informationsveranstaltung beim BfS angemahnt. Die Mahnwache und das anschließende "Gruppengespräch" mit Herrn Dr. Bautz endeten nach einer Rekordzeit von drei Stunden.

Die "Gelben Karten", mit denen bereits weit über 800 Bürgerinnen und Bürger eine Stellungnahme dafür fordern, dass das BfS behauptet, Asse II sei ein Endlager, konnte Herr Dr. Bautz allerdings nicht für des Präsidenten des BfS im Empfang nehmen. "Gelbe Karten" erhalten - wie im Fußball - die Verantwortlichen und keine ausgewählten Stellvertreter. 

Bericht Wolfenbütteler Zeitung: 40. Mahnwache zu ASSE II

 
< zurück   weiter >