Home arrow Aktuelles arrow Grohnde- News arrow AKW-Grohnde: Atomaufsicht ist gefordert !
Sonntag, 18. Februar 2018

       AKW Grohnde JETZT stilllegen!

   AKW Grohnde 
AKW-Grohnde: Atomaufsicht ist gefordert !

Aufklärung und Sicherheitsüberprüfung statt Wiederinbetriebnahme ! -                           

Starke Rost-und Gebrauchsspuren am neuen Ersatz-Generator
Starke Rost-und Gebrauchsspuren am neuen Ersatz-Generator
(Di., 13.05.14/ KONPress) Noch bevor es eine öffentliche Aufklärung des Generator-Defektes Ende April im AKW-Grohnde gegeben hat, hat der Betreiber e.on sich Ersatz kommen lassen. Der weist nicht nur starke Gebrauchsspuren auf, sondern ist auch stark angerostet, wie KritikerInnen heute Nacht vor Ort im Hameln feststell­ten.

„Die AKW-Betreiber wollen sich vor den Atommüll-Kosten drücken aber erst noch den schnellen Euro machen“, erklärt dazu Peter Dickel für die Regionalkonferenz AKW Grohnde abschalten. „Minister Wenzel sollte sich jetzt nicht zum Büttel kurzfristiger Konzerngewinne machen lassen, sondern die Sicherheit an allererste Stelle setzen. Das Risiko einer großen AKW-Katastrophe tragen schließlich wir und nicht die Betreiber.“

Konkret fordern die KritikerInnen von der Niedersächsischen Atomaufsicht:
  1. eine umfassende, öffentliche Aufklärung des Generator-Defektes;
  2. eine komplette Sicherheitsüberprüfung des AKW, bei dem auch jene Prüfpunkte und offenen Anforderungen abgearbeitet werden, die in den vergangenen Jahren der Routine zum Opfer gefallen sind;
  3. den Nachweis, dass der Generator ohne Sicherheitsprobleme in der alten Anlage betrieben werden könnte.


Dickel: „Angesichts der Endzeitstimmung der AKW-Betreiber ist die Situation in Grohnde ungleich dramatischer als 2007/2008 in Krümmel. Damals wollte der Betreiber Vattenfall zurück in den Markt, heute sehen e.on und Co. selbst keine langfristige Perspektive mehr für die Atomenergie und wollen nur schnelles Geld verdienen.“

Hintergrund: Der Reaktor Krümmel war nach einem Trafo-Brand im Sommer 2007 vom Netz gegangen. Die schleswig-holstei­nische Atomaufsicht ließ die Stillstandszeit für weitgehende Sicherheitsüber­prüfungen nutzen, die immer mehr (auch bis dato unbemerkte) Probleme aufdeckten. 2008 wurde der Reaktor mit einem Alt-Trafo aus Brunsbüttel wieder in Betrieb genommen, aber auch dieser Trafo brannte nach weniger Tagen aus. Seitdem ging das AKW Krümmel nicht mehr in Betrieb. Der Generatorschaden im AKW-Grohnde wurde am 28. April 2014 während der jährlichen Stillstandszeit (Revision, Routinewartung, Brfennelementwechsel) mehr oder weniger zufällig festgestellt.

Pressetermin:   heute, 14.00 Uhr am AKW Grohnde

Rückfragen:
Peter Dickel   0174-3576821
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können


www.grohnde-kampagne.de

Regionalkonferenz "AKW Grohnde abschalten"
In der Regionalkonferenz „AKW Grohnde abschalten“ arbeiten seit Anfang 2011 Initiativen, Organisationen und Einzelpersonen aus einem Umkreis von ca. 80 km zusammen, um die alsbaldige Stillegung des Reaktors in Grohnde durchzusetzen. Gemeinsame Aktionen mit vielen Tausend TeilnehmerInnen fanden seither in Grohnde (25. April und 2./3. Oktober 2011), in Hannover (11. März 2012) und am 09. März 2013 als Aktions- und Menschenkette im Rah­men einer Katastrophensimulation zum 2. Fukushima-Jahrestag statt.
Konto: Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V. - Konto: 4067883601 - GLS Gemeinschaftsbank Bochum eG (BLZ 43060967) - Stichwort: Grohnde-abschalten

 
< zurück   weiter >