Home arrow ASSE II arrow ASSE-II-Forschungszentrum: Kommunale Schadensbegrenzung ?
Mittwoch, 22. November 2017
  ASSE II 
 

 Daten+Fakten

   ●  Daten
   ●  Hintergrund
   ●  Chronik
   ●  Dokumente

 Gruppen+Aktionen

   ●  Fachgruppe ASSE
   ●  ASSE II-Koordinationskreis
   ●  ASSE II-Rechtshilfefonds
   ●  ASSE II-Begleitgruppe
   ●  Sickter BASA
       (externer Link)

   ●  Termine - Übersicht

Fachgruppe ASSE
Kontakt: Claus Schröder
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Nächstes Treffen:
Mi, 29.11.17 - 18.00 Uhr
DGH Burschenhof, Kantorweg 1, 
Sickte

ASSE- Machnwache
 jeden 1. Montag im Monat

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen ...

Ansprechpartner Claus Schröder
        Claus Schröder
  Ansprechpartner
  Fachgruppe ASSE
  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

  Nächstes Treffen:
  29.11.17
  18.00 Uhr Sickte

 

 

 

 

ASSE-II-Forschungszentrum: Kommunale Schadensbegrenzung ?

Samtgemeindebürgermeisterin Regina Bollmeier bei Mahnwache in Wolfenbüttel
(Di., 03-06-2014/Di.) Um Verständnis für Ihre Initiative für ein Forschungszentrum im ASSE-Raum warb Samtgemeinde- Bürgermeisterin Regina Bollmeier gestern bei der monatlichen Mahn­wache in Wolfenbüttel. Es gehe nicht darum, Firmen anzuwerben, die weitere Radioaktivität in den Landkreis bringen, versuchte sie Bedenken zu entkräften, sondern Kleinge­werbe, ein Tagungszentrum und das geplante Bundesamt für kerntechnische Entsorgung. Die rund 40 TeilnehmerInnen blieben skeptisch.

Die Kommunalpolitik könne dem unbestreitbaren Imageverlust der Region doch nicht einfach tatenlos zusehen, argumentierte Bollmeier. Die bisherigen Überlegungen seien ja nicht der Weisheit letzter Schluss, sondern der Beginn einer Diskussion, bei der es darum gehe, dass die Region nicht nur den Schaden habe, sondern auch einen Nutzen. Wichtig sei v.a. gewesen, die Interessen und die Bereitschaft in Berlin anzumelden. TeilnehmerInnen verwiesen auf die Probleme mit Eckart&Ziegler in Braunschweig, da tue sich die Kommunalpolitik schließlich auch schwer, den einmal entstandenen Schaden einzudämmen.

AntiAtomEnt
Weitere Themen der Mahnwache waren die Auswahl des Zwischenlager-Standortes für den noch rückzuholenden Müll aus ASSE II und die Frage, ob es wirklich 20 Jahre dauern muss, einen neuen Schacht für die Rückholung zu bauen. Es war dies bereits die 49 Mahnwache in Wolfenbüttel, die mit beachtenswerter Regelmässigkeit, oft externen ExpertInnen und stetigem Publikum jeden 1. Montag im Monat stattfindet. Zur 50. im Juli, so der Vorschlag, sollen die anderen Standorte und Initiativen aus der Region eingeladen werden.

 



 
< zurück   weiter >