Home
Sonntag, 22. April 2018

  Jetzt spenden!

 

    20. April 2018 Fachworkshop: "Wem gehört der Atommüll?"
    Fachworkshop Flyer

 Pilgerweg nach Schacht KONRAD am 21. April 2018 Anmeldung bis 02.05.2018 Flyer download       PILGERWEG Schacht
    KONRAD -
21.4.2018

   Jetzt mitmachen: Keine Brennelemente an Risikoreaktoren!
   Protest-Mail schicken

 Save the date!
  Lingen Demo 9.6.2018

   Die IPPNW-Anzeige "7 Jahre Fukushima – 32 Jahre Tschernbyl" erschien am 10. März 2018 in der Süddeutschen Zeitung. IPPNW: Herzlichen Dank allen 2.153 UnterstützerInnen!
    IPPNW-Anzeige 2018

       AKW Grohnde JETZT stilllegen!

   Atommüllreport

    Sybille Tetschs Jugendbuch „Emmy und der Kern der Dinge“
      Buchrabensalat ®

Im Fadenkreuz der Atomwirtschaft
„Gefahr ohne Schatten“  von Anika Limbach
(Di., 09.09.2014/ Buchkritik) Eine literarische Gratwanderung ist es immer, wenn reale Fakten über eine fiktive Erzählung transportiert werden. Insbesondere dann, wenn es um mafiöse Verstrickungen von Wirtschaftskonzernen und Politik geht. In ihrem Debütroman „Gefahr ohne Schatten“  geht Anika Limbach dieses Wagnis ein und schickt ihre beiden Protagonisten Jan und Rona in jenes Halbdunkel, in dem Atomkonzerne zuweilen ihre Geschäfte abwickeln.

Tatort Berlin, Tschernobyl-Kongress 2011. Der Energieexperte und abtrünnige Mitarbeiter eines Energiekonzerns Sebastian ist als Referent geladen. Hier trifft er auf Jan, der an einem Enthüllungsbuch über die Atomindustrie arbeitet. Vor dem Kongressgebäude wird Sebastian von einem Auto überfahren und ist sofort tot. War es ein Anschlag? Und wenn ja, hat er vielleicht gar nicht Sebastian gegolten, sondern Jan? Schließlich wird dieser seit geraumer Zeit per Emails bedroht.

Gemeinsam mit Rona, ebenfalls einer Kongress-Teilnehmerin, begibt sich Jan auf die Suche nach der Wahrheit. Bei ihrer Recherche stoßen sie nicht nur auf brisante Dokumente, sondern stellen sich unmittelbar in das Fadenkreuz einflussreicher Drahtzieher, aus dem Umkreis der Energiekonzerne. Jan gerät dabei selber unter Verdacht.

Aus einer einfachen Geschichte und gut recherchierten Fakten gelingt es Limbach eine ausgeklügelte Handlung zu entwickeln, in der nicht nur detektivischer Spürsinn, sondern auch eine Menge an technischem Knowhow gefragt sind, um die Machenschaften der Energiekonzerne aufzudecken.

Blass bleiben allerdings die Figuren, die der allwissende Erzähler allzu sehr an der Kandare hält. Insbesondere dann, wenn Emotionen im Spiel sind, oder sich Jan und Rona über Visionen einer besseren Welt austauschen, droht der Roman ins Behäbige zu kippen.

Das ändert sich jedoch in der zweiten Hälfte des Buches, wo die Handlung an Dynamik gewinnt, der Erzähler allmählich die Zügel lockert und die Autorin  ins Spiel gefunden hat. Spätestens hier gelingt es Limbach ihre LeserInnen auf diese gefahrvolle Recherchereise mitzunehmen. Das Buch gewinnt deutlich jene Authentizität, die ob der realen und hochbrisanten Faktenlage, von Anfang an wünschenswert gewesen wäre. Gerade die ist es nämlich, die das Buch trotz einiger Schwächen lesenswert macht.

Antonia Uthe

 
„Gefahr ohne Schatten“  von Anika Limbach
 
ISBN
Paperback    ISBN 978-3-8495-8115-2
Hardcover     ISBN 978-3-8495-8116-9
e-book          ISBN 978-3-8495-8117-6
 
< zurück   weiter >