Home arrow Aktuelles arrow Steffis Blog arrow Gestern in Deutschland: Ermittlungen am Tatort Atommüll
Mittwoch, 22. November 2017

Steffis Blog

Hier bloggt Steffi Schlensog über Erlebnisse, Erfahrungen und ihre Sicht der Dinge.

Seit 2009 unterstützt Steffi Schlensog unsere Arbeit. Als sie im Herbst 2010 die Demonstration in Berlin mit organisierte, hat sie diesen Blog angefangen und berichtet seither über Erlebnisse, Begegnungen, Erfahrungen und persönliche Sichtweisen.Seit Mai 2011 ist Steffi jetzt bei der Arbeitsgemeinschaft angestellt. Im KONRAD-Haus und bei externen Terminen arbeitet sie daran, die regionale Zusammenarbeit zu stärken und dem gewachsenen Informationsbedürfnis nach zu kommen.

Zur Finanzierung sind wir auf Spenden angewiesen.

Braunschweiger Atomnarren

Kontakt:
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Braunschweiger Atomnarren

Gestern in Deutschland: Ermittlungen am Tatort Atommüll

Die Spurensicherung am  Ort der Verbrechen
(Do.,11.09.14/Sg) Wir alle haben bereits viel über den Tatort Deutschland gehört.  Es ist der erste Fall des Atommüllkommissars Wolfgang:  Atommüll überall, hunderte Schauplätze, hunderte unaufgeklärte Verbrechen über das ganze Land verteilt, ich habe genauer hingeschaut wie die Ermittlungen am Mittwoch Abend angefangen haben. Mein Tatort- Protokoll:
19.00 Uhr
 Die Spurensicherung ist bereits am  Ort der Verbrechen, flächendeckend werden die Tatort-Karten aufgestellt, jeder einzelner Tatort gesichert, Absperrband um die Leiche Deutschland gezogen.

Kommissar sammelt Indizien
19.05 Uhr  Es kommen immer mehr Spusis* dazu, um den Tatort abzustecken, insgesamt 12 Tote sollen in Nordrheinwestfalen, Niedersachsen und Thüringen unter die Lupe genommen werden, der Kommissar betritt den Schauplatz, nicht ohne zu erschrecken über die Vielzahl der ungelösten Leichenfunde, überall Atommüll!

19.07 Uhr  Die Spusi springt auf dem Tatort Deutschland von Ost nach West und berichtet über unglaubliche Dinge, die in ASSE, bei Schacht KONRAD, der Atomfabrik Eckert&Ziegler geschehen, gefolgt vom Schwarzbau Gorleben, dann geht es nach Jülich und dem geplanten Castoren-Schmuggel und von dort zur Wismut mit über 1900 ungeklärten Einzelfällen die eingestellt wurden! Das Täterprofil wird dem Atommüllkommissar  immer deutlicher:
ein Serientäter ist am Werk!

19.08 Uhr  Hamburger Hafen wird als Quelle vieler Verbrechen entlarvt, mein Erschrecken nimmt ebenfalls zu, kriminelle Energie scheint es genug zugeben, die Indizien sprechen dafür, Hamburg ist Drehscheibe für Atommülltransporte zu Wasser und Land.

Besprechung weiters Vorgehen
19:10 Uhr  Die Täter immer noch auf freiem Fuß, sie müssen dingfest gemacht werden, donnert der Kommissar.

19.11 Uhr  Kommissar Wolfgang und Team verabreden weiteres Vorgehen,die Täter dingfest zu machen,  ich werde den Tatort Deutschland für die näxten sechs Wochen nicht verlassen,denn Ich bin ab jetzt auf Verbrecherjagd! Nächstes Treffen der Soko Atommüll: Fr., 12.09. um 18.00 Uhr im Umweltzentrum Braunschweig

So lief gestern Abend die Theaterprobe für das Szenenspiel AtommüllAlarm – Tatorte in Deutschland ab. Ein tolles Stück, das wir am Samstag, 13.09.  während der Kulturnacht in Braunschweig an vielen verschieden Standorten aufführen werden. Nachahmung erwünscht! Das Storyboard: SOKO Atommüll ermittelt kann gerne benutzt und umgeschrieben werden!

 

Infos in der neuen AtommüllAlarm-Zeitung

Alle Infos zur Herbstkampagne vom 13.09.-31.10.2014
AtommüllAlarm – Tatorte in Deutschland

 

 

*Spurensicherung

 
< zurück   weiter >