Home arrow Schacht Konrad arrow Einwendungskampagne 2015 arrow Aktuelles arrow Jetzt auch bundesweite Stellungnahme zum NaPro
Mittwoch, 22. November 2017
Jetzt auch bundesweite Stellungnahme zum NaPro

(07-05-15/US)  Nachdem in der Region Salzgitter bereits eine breite Kampagne unter dem Motto "KONRAD stoppen statt erweitern!" angelaufen ist, gibt es jetzt auch eine gemeinsame bundesweite Stellungnahme, der sich möglichst viele Menschen und Organisationen anschließen sollten. Getragen wird sie von den Umweltverbänden  BUND,  NABU und Robin Wood, der Arbeitgemeinschaft Schacht KONRAD und der BI Lüchow-Dannenberg, der Ärzteorganisation IPPNW, der Gesellschaft für Strahlenschutz, dem Strahlentelex und der Deutschen Umweltstiftung.

Es ist bemerkenswert, wie die vorhandenen Probleme und ungelösten Fragen im Umgang mit den radioaktiven Abfällen im Nationalen Entsorgungsprogramm ausgeblendet werden. Lecke Atommüllfässer kommen ebenso wenig vor, wie Brennelemente-Zwischenlager ohne Genehmigung. Die zeitlichen Prognosen sind unrealistisch. Abgebrannte Brennelemente des AVR Jülich und des THTR Hamm Uentrop sollen exportiert werden dürfen. Und das völlig veraltete Atommülllager Schacht KONRAD soll in Betrieb genommen und danach möglichst viele weitere Partien radioaktiver Abfälle dort untergebracht werden.

Es ist wichtig, dem Bundesumweltministerium zu zeigen, dass wir uns einmischen. Denn man kann den Eindruck haben, das BMUB möchte zwar sagen, dass es die Öffentlichkeit beteiligt hat, hält das aber in der Praxis doch für lästig. Es gibt sich zumindest alle Mühe, die Informationen zur Öffentlichkeitsbeteiligung so gut wie möglich zu verbergen. Nicht nur, dass man sich erst von der Startseite über "Themen" auf "Atomenergie und Strahlenschutz" durchklicken muss, nun wurde der erste Hinweis auf die Öffentlichkeitsbeteiligung auch noch von dem Untermenue "Endlagerung" auf "Nukleare Sicherheit" verschoben. Man muss da schon wissen, wonach man sucht, wenn man was finden will.

Auch die Beteiligung der anderen EU-Bürger ist lächerlich. Auf netto 8 1/2 Seiten kann man sich in Tschechisch, Dänisch, Holländisch, Französich und Polnisch informieren, nämlich über die Zusammenfassung des Umweltberichtes. Das NaPro selbst, das ja auch nur dünne 23 Seiten hat und der Umweltbericht wurden nur ins Englische übersetzt. Wohl dem, der die Fachausdrücke kennt.

Mehr Informationen zum Nationalen Entsorgungsprogramm, zur Kritik und zur bundesweiten Sammel-Stellungnahme gibt es auf www.atommuell-alarm.info

 
< zurück   weiter >