Home arrow ASSE II arrow "ASSE-II-Begleitgruppe ausgesetzt"
Mittwoch, 22. November 2017
  ASSE II 
 

 Daten+Fakten

   ●  Daten
   ●  Hintergrund
   ●  Chronik
   ●  Dokumente

 Gruppen+Aktionen

   ●  Fachgruppe ASSE
   ●  ASSE II-Koordinationskreis
   ●  ASSE II-Rechtshilfefonds
   ●  ASSE II-Begleitgruppe
   ●  Sickter BASA
       (externer Link)

   ●  Termine - Übersicht

Fachgruppe ASSE
Kontakt: Claus Schröder
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Nächstes Treffen:
Mi, 29.11.17 - 18.00 Uhr
DGH Burschenhof, Kantorweg 1, 
Sickte

ASSE- Machnwache
 jeden 1. Montag im Monat

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen ...

Ansprechpartner Claus Schröder
        Claus Schröder
  Ansprechpartner
  Fachgruppe ASSE
  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

  Nächstes Treffen:
  29.11.17
  18.00 Uhr Sickte

 

 

 

 

"ASSE-II-Begleitgruppe ausgesetzt"

(Di, 25.08.15) Die Landrätin Christiana Steinbrügge, Vorsitzende der ASSE-II-Begleitgruppe, hat die Beratungen des Gremiums ausgesetzt. „Die Begleitgruppe beschäftigt sich seit geraumer Zeit zu viel mit sich selbst und trägt nicht zur Beschleunigung der Rückholung des Atommülls aus der Asse bei“, teilte Steinbrügge in einer Presseerklärung mit. Sie möchte deshalb den Kreistag als gewählte Vertretung der Kreisbevölkerung seine Ansprüche und Erwartungen an die Begleitgruppe formulieren lassen.

Dazu erklärt die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD:
Mit Beunruhigung hat die AG Schacht Konrad die Mitteilung der Landrätin vernommen, die Arbeit der ASSE-II-Begleitgruppe auszusetzen. Nachdem die Arbeiten zur Rückholung des Atommülls schon nur sehr schleppend voran gehen, befürchtet die  AG Schacht Konrad durch diesen Schritt weitere Verzögerungen. Das BfS könne diese Maßnahme zum Vorwand nehmen, um notwendige Schritte zur Beschleunigung ebenfalls auszusetzen. Die aktuellen Erfahrungen mit Schacht Konrad zeigen, wie wichtig das geschlossene Auftreten der regionalen Akteure ist und was dies bewirken kann. Vor diesem Hintergrund fordert die Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad die Mitglieder der ASSE-II-Begleitgruppe auf, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, möglichst schnell zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zurück zu kehren und gemeinsame Forderungen an die beteiligten Behörden zu richten. Dabei muss die ASSE-II-Begleitgruppe ihre Rolle als unabhängiges und kritisches Gremium bewahren. Denn sie bezieht ihre Legitimation auch daraus, dass sie die Interessen, die Bedenken und die Fachkompetenz, die in der Bevölkerung vorhanden sind, in die Auseinandersetzung um eine schnelle Rückholung des Mülls einbringt.

 

"Die vollständige Presseerklärung der Landrätin Christiana Steinbrügge im Wortlaut"

 
< zurück   weiter >