Home arrow ASSE II arrow ASSE II-Begleitgruppe fordert Masterplan für die Rückholung
Samstag, 24. Februar 2018
  ASSE II 
 
   ●  Aktuelles

 Daten+Fakten

   ●  Daten
   ●  Abfälle
   ●  Zwischenlager
   ●  Hintergrund
   ●  Chronik
   ●  Dokumente

 Gruppen+Aktionen

   ●  Fachgruppe ASSE
   ●  ASSE II-Koordinationskreis
   ●  ASSE II-Rechtshilfefonds
   ●  ASSE II-Begleitgruppe
   ●  Sickter BASA
       (externer Link)

   ●  Termine - Übersicht

Fachgruppe ASSE
Kontakt: Claus Schröder
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Nächstes Treffen:
Mi, 07.03.18 - 18.00 Uhr
DGH Burschenhof, Kantorweg 1, 
Sickte

ASSE- Machnwache
 jeden 1. Montag im Monat

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen ...

Ansprechpartner Claus Schröder
        Claus Schröder
  Ansprechpartner
  Fachgruppe ASSE
  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

  Nächstes Treffen:
  07.03.18   18.00 Uhr
  Sickte

 

 

 

 

ASSE II-Begleitgruppe fordert Masterplan für die Rückholung

(Fr., 03.09.16/CS) Auf der jüngsten Sitzung am 02.09.16 hat die ASSE II-Begleitgruppe (a2b) einen Masterplan für die Rückholung gefordert, in dem die jeweils geplanten Maßnahmen für die Notfallplanung und für die Rückholung miteinander verknüpft und dadurch ihre gegenseitigen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen betrachtet werden können. Aktueller Anlass für diese Forderung sind die Planungen des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Ende des Jahres mit der Verfüllung der 2. Südlichen Richtstrecke zu beginnen. Die a2b befürchtet, dass damit Fakten geschaffen werden, die eine Rückholung unmöglich machen könnten, und erwartet deshalb vom BfS ein entsprechendes Moratorium. In dem Zuge soll das BfS auch das von ihr favorisierte sogenannte „Topfkonzept“ überprüfen, dass die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Option Rückholung (AGO) für besonders fragwürdig halten. Pressemitteilung a2b

 
< zurück   weiter >