Home
Montag, 27. Februar 2017

  Jetzt spenden!

 

     Jubiläum 2017

  30 Jahre Anti-Atom-Politik - Jubiläum 2017  Flyer .pdf

    AKW Grohnde JETZT stilllegen!

 

  Geschichtsprojekt 40 Jahre
  „Schlacht um Grohnde“
      

 Geschichtsprojet Grohnde - 40. Jahrestag „Schlacht um Grohnde“
  18./19.März 2017 

   Kulturelle Widerstandsparty 2017
     02. Juni 2017   

     Wunschzettel

  

     Reader zum
   Abschlussbericht

   "Atommüll-Kommission am Ende - Konflikte ungelöst" - Ein Reader zum Abschlussbericht

   Atommüllreport

Flamanville: AKW stilllegen und Brennelementexporte aus Lingen für AKWs in Frankreich stoppen!

Flamanville-Wikimapia
(Fr., 10.02.17/MN) Gestern gab es eine Explosion im nicht-nuklearen Teil im AKW Flamanville an der Atlantikküste Nordfrankreichs. Dabei erlitten fünf Menschen Rauchvergiftungen. Ein Reaktor der beiden Reaktoren wurde heruntergefahren. Ein dritter wird gerade gebaut. Lt. einem Behördenvertreter „handelt es sich um einen bedeutsamen technischen Vorfall, aber nicht um einen Atomunfall". Der Zwischenfall wurde um zwölf Uhr für beendet erklärt. Auch eine Explosion im nicht-nuklearen Teil kann schnell für das gesamte AKW schwerwiegende Konsequenzen haben.

"Es zeigt sich auf dramatische Weise, wie gravierend die Sicherheitsprobleme in vielen französischen AKW sind. Ein Austritt von Radioaktivität hätte ggf. für weite Teile von Westeuropa Auswirkungen", so heißt es in der Pressemitteilung vom Bündnis Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen - AntiAtomBonn - Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), das umgehend auf den Störfall reagierte, nachdem dieser gestern bekannt wurde.

Weitere Hintergrundinformationen zum Export von Brennelementen aus Deutschland auch an AKWs in Belgien liefert der Artikel Export für den Super-GAU: Deutschland beliefert Belgiens marode Meiler mit Brennelementen.

 
< zurück   weiter >