Home
Samstag, 27. Mai 2017

  Jetzt spenden!

 

   30 Jahre Anti-Atom-Politik - Jubiläum 2017

   Jubiläumsflyer download

   Kulturelle Widerstandsparty 2017
     02. Juni 2017   

  

     Auf's Rad, nach Tihange! Von Grohnde nach Tihange ab dem 19. Juni 2017

    AKW Grohnde JETZT stilllegen!

     Reader zum
   Abschlussbericht

   "Atommüll-Kommission am Ende - Konflikte ungelöst" - Ein Reader zum Abschlussbericht

   Atommüllreport

Jetzt auch Brennelemente aus Lingen für maroden Reaktor Tihange 2 in Belgien

(Do., 30.03.17/MN) Bundesumweltministerin Hendricks gibt grünes Licht für Export. Dazu das Statement der atomkritischen Initiativen: Ministerin leistet aktive Beihilfe zum AKW-Betrieb!

Die Brennelementefabrik in Lingen beliefert mit Billigung des Bundes­umwelt­ministeriums seit Anfang März erstmals auch den aus Sicherheitsgründen heftig umstrittenen Pannenreaktor Tihange 2 bei Lüttich in Belgien mit Brennelementen. Das geht aus der aktuellen Transportliste des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken sowie Recherchen des WDR hervor. Insgesamt gab es wohl 17 Transporte im Zeitraum von Juni 2016 bis 2017.

Laut tagesschau vom 28.03.2017 hatte Hendricks für heute Morgen schnell eine Pressekonferenz zu dem Thema anberaumt, diesen Termin aber wieder abgesagt! Laut tagesschau werde jetzt in Berlin hektisch recherchiert, wer wann was zu den BE-Exporten entschieden habe. „Wir sind fassungslos. Belgien hat die meisten Lieferungen von Brennelemente aus Deutschland erhalten“, so Jörg Schellenberg, Vertreter des Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie im Interview in der Ausgabe der Tagesschau von 15 Uhr, die stündlich dazu berichtet.

Lingen ebenso wie Gronau sind vom sog. Ausstiegsbeschluss der Bundesregierung 2011 überhaupt nicht betroffen. Solange die Produktion nicht eingestellt wird, werden auch marode Atomkraftwerke von dort aus mit Brennelementen beliefert.
Die Lingener Tagespost vom 29.03.2017 berichtet, dass die Bundesregierung prüfen lassen will, inwieweit sich die Anlagen trotz gültiger Betriebsgenehmigungen schließen lassen. Auf Anfrage des Linken-Bundestagsabgeordneten Hubertus Zdebel teilte das Bundesumweltministerium jetzt mit, dass ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben werden soll. Es gehe darum, die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine rechtssichere Stilllegung zu untersuchen, sagte eine Ministeriumssprecherin unserer Redaktion.
http://www.noz.de/epaper/read/19948/20714/2/0/0 Lingener beliefern „Pannenreaktor“

Nichtsdestotrotz bleibt die Frage, ob die Ausfuhr der Brennelemente von Deutschland nach Belgien nicht doch durch die Bundesregierung untersagt werden kann, da durch den Betrieb des grenznahen AKW in Belgien die innere und äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland gefährden.

Weitere Infos: http://www.tagesschau.de oder in der Mediathek.

Pressemitteilung des Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie und Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen: https://www.anti-akw-ac.de/category/news/

http://www.abendblatt.de/region/niedersachsen/article210080375/Atomgegner-kritisieren-Brennelemente-Ausfuhr-nach-Belgien.html

http://www.aachener-zeitung.de/dossier/tihange/atomkraftgegner-kritisieren-brennelemente-ausfuhr-nach-belgien-1.1589336

http://www.rundschau-online.de/aus-aller-welt/tihange-deutschland-liefert-brennstaebe-an-umstrittenes-belgisches-kraftwerk-26270006

 
< zurück   weiter >