Home
Dienstag, 19. September 2017

  Jetzt spenden!

 

   30 Jahre Anti-Atom-Politik - Jubiläum 2017

   Jubiläumsflyer download

     Benefiz-Auftritt Arnulf Rating zum 30-jährigen Jubiläum der AG Schacht Konrad
    15.10.2017 Arnulf Rating
   
in Braunschweig

    AKW Grohnde JETZT stilllegen!

     Reader zum
   Abschlussbericht

   "Atommüll-Kommission am Ende - Konflikte ungelöst" - Ein Reader zum Abschlussbericht

   Atommüllreport

Alles hängt sich an KONRAD

(Mi. 03.05.2017/UT) Während der Bundesrechnungshof das Bundesumweltministerium rügt, weil die Ausbaukosten für Schacht KONRAD explodieren und die Inbetriebnahme sich ständig nach hintern verschiebt, scheint dieses Dahinschleppen für Atommüllbesitzer und -verwalter immer wieder eine willkommene Ausrede zu sein, um Ausnahmeregelungen von einer sicheren „Zwischenlagerung“ einzufordern. Wer möchte schon großes Aufhebens um Atommüllchargen machen, die nicht einmal hochradioaktiv sind? 

Dieses Mal geht es um das Brennelemente-Zwischenlager in Ahaus. 170 Container mit schwach- und mittelradioaktivem Müll wurden hier untergestellt. Da die Genehmigung für diese Lagerung 2020 ausläuft, haben die Betreiber*) nun eine unbefristete Lagerung für diese Abfälle beantragt. Natürlich betont die Betreiberin BZA (Brennelemente Zwischenlager Ahaus GmbH) sie habe kein Interesse die radioaktiven Abfälle länger als nötig in Ahaus zu lagern. Sie wollen abwarten, bis Schacht KONRAD in Betrieb geht.

Doch wann ist „länger als nötig“ zu Ende? Ob die marode Erzgrube KONRAD jemals in Betrieb gehen kann, ist mehr als fraglich. Und wenn doch, wird das nur unter äußerst präkanten Sicherheitskriterien möglich sein. Dabei geht es bei diesen Atommüllchargen anscheinend schon lange nicht mehr um Sicherheit, wohl eher um endlich loswerden - egal wie.

Die Zwischenlager quellen über, ob in Karlsruhe, Brunsbüttel oder Ahaus. Doch statt aktuell für Sicherheit zu sorgen, statt sichere Zwischenlager zu bauen, die ein paar Jahrzehnte standhalten, beharren sie weiter auf KONRAD. Dabei könnte die gewonnene Zeit zur Planung einer sicheren Verwahrung des schwach- und mittelradioaktiven Mülls genützt werden. Es könnte eine Lösung gefunden werden, die nicht nur für eine Teilmenge dieses Müllaufkommens ausreicht, sondern alles abdecken könnte. Da machen sie lieber Druck, damit die jeweilige Bundesregierung ein Versprechen, dass sie seit den 1980iger Jahren gebetsmühlenartig wiederholt hat, endlich einlöst: Schacht KONRAD kommt. Ein sehr bequemes Argument, denn so lange KONRAD im Gespräch ist, brauchen sie nicht tätig zu werden.

*)Betreiber von Ahaus sind die BZA (Brennelemente Zwischenlager Ahaus GmbH) und die GNS (Gesellschaft für Nuklear-Service mbH).

 
< zurück   weiter >