Home
Dienstag, 21. November 2017

  Jetzt spenden!

 

   30 Jahre Anti-Atom-Politik - Jubiläum 2017

    AKW Grohnde JETZT stilllegen!

     Reader zum
   Abschlussbericht

   "Atommüll-Kommission am Ende - Konflikte ungelöst" - Ein Reader zum Abschlussbericht

   Atommüllreport

Gesicht zeigen im Stadtrat: Strahlenschutz berücksichtigen!

(Mo., 06.11.17) Am Dienstag, 07. November um 16.30 Uhr übergibt die Bürgerinitiative StrahlenSchutz Braunschweig BISS die Ergebnisse ihrer Stresstest-Berechnungen, die aufzeigen, welche radioaktive Wolke sich bei einem Störfall vom Gelände der Atomfabrik Eckert&Ziegler ausbreiten würde, an Oberbürgermeister Markurth. Die BISS ruft auf, sich mit Kind & Kegel an der Übergabe während der Ratssitzung zu beteiligen und zum Rathaus Braunschweig zu kommen. Die BISS fordert, dass die Stadt Braunschweig diesen Stresstest, sowie grundsätzlich den Strahlenschutz, bei der Erstellung des neuen Bebauungsplans berücksichtigt und nicht wie geplant von vorn herein ausschließt.

Bereits letzte Woche berichtete die BISS aktuell, dass das Thema „Radioaktivität und Strahlenschutz“ laut Willen der Stadtverwaltung und im Einklang mit großen Teilen der (Rats-)Politik hier keine Rolle mehr spielen solle. Siehe PM: Verwaltung und Rats-SPD: Bahn frei für Eckert & Ziegler. In der morgigen Ratssitzung sollen nun die Ziele des neuen Bebauungsplans für das Industrie- und Gewerbegebiet in Braunschweig-Thune beschlossen werden. Weiterlesen BISS übergibt Stresstest-Berechnungen mit radioaktiver Ausbreitungswolke an Oberbürgermeister Markurth.

 
< zurück   weiter >