Home arrow ASSE II arrow Grüne: Atomkraftbefürworter von CDU/CSU und FDP zeigen wenig Engagement für Asse-Aufklärung
Donnerstag, 22. Februar 2018
  ASSE II 
 
   ●  Aktuelles

 Daten+Fakten

   ●  Daten
   ●  Abfälle
   ●  Zwischenlager
   ●  Hintergrund
   ●  Chronik
   ●  Dokumente

 Gruppen+Aktionen

   ●  Fachgruppe ASSE
   ●  ASSE II-Koordinationskreis
   ●  ASSE II-Rechtshilfefonds
   ●  ASSE II-Begleitgruppe
   ●  Sickter BASA
       (externer Link)

   ●  Termine - Übersicht

Fachgruppe ASSE
Kontakt: Claus Schröder
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Nächstes Treffen:
Mi, 07.03.18 - 18.00 Uhr
DGH Burschenhof, Kantorweg 1, 
Sickte

ASSE- Machnwache
 jeden 1. Montag im Monat

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen ...

Ansprechpartner Claus Schröder
        Claus Schröder
  Ansprechpartner
  Fachgruppe ASSE
  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

  Nächstes Treffen:
  07.03.18   18.00 Uhr
  Sickte

 

 

 

 

Grüne: Atomkraftbefürworter von CDU/CSU und FDP zeigen wenig Engagement für Asse-Aufklärung
(PI/22.05.09) Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Brigitte Pothmer (Hildesheim) hat den Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP vorgeworfen, sich „ignorant“ gegenüber den Problemen im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel zu verhalten. An einem Vor-Ort-Termin des Bundestag Umweltausschussesam kommenden Montag habe sich niemand von der FDP und nur eine Abgeordnete der CDU angemeldet.
 
Auch seit Bekanntwerden der skandalösen Vorgänge im Zusammenhang mit den zum Teil rechtswidrigen Einlagerungen, seien kaum „Arbeitsgeräusche“ aus den Reihen der Atombefürworter zu vernehmen, sagte die Grünen-Politikerin am Freitag.
 
Pothmer kritisierte, dass sich auch für den für kommenden Montag (25.05.) vom Bundesumweltausschuss organisierten Vor-Ort-Termin in der Schachtanlage Asse II niemand von der FDP und nur eine CDU-Bundestagsabgeordnete angemeldet habe. „Der schwarz-gelben Atomlobby würde es nicht schaden, die Gelegenheit zu nutzen und sich mit eigenen Augen einen Eindruck über das Ausmaß des Atommüll-Skandal zu verschaffen.“  Wer als Politikerin oder Politiker über die Nutzung von Atom entscheidet, sollte sich selbst ein Bild darüber machen, was für ein Desaster sich für die immer noch ungeklärte Frage der Lagerung des Mülls schon jetzt in der Asse abzeichne.
 
< zurück   weiter >