Home arrow Aktuelles arrow 1. Mai in der Region: ASSE-Rückholung anfAngen, KONRAD verhindern !
Dienstag, 21. November 2017
1. Mai in der Region: ASSE-Rückholung anfAngen, KONRAD verhindern !

(So., 02-05-2010/Di.)Mit Kundgebungsbeiträge und Infoständen war der Kampf gegen Atomenergie auch in diesem Jahr wieder ein wichtiges Element der Mai-Kundgebungen in der Region. Die Kundgebung in Salzgitter fand sogar im Wortsinne vor diesem Hintergrund statt: Vom Podium prangte das Riesen-Transparent „Mit aller Macht gegen den Schacht“ der VW-KollegInnen. Ein klares Nein zu KONRAD von IG-Metall Bezirksleiter Hartmut Meine als Hauptredner und Propst Joachim Kuklik forderte, sich zu engagieren.

Für das Bündnis Salzgitter gegen KONRAD sprach Peter Gruber (VK Leiter Flachstahl). Er entwarf ein düsteres Bild, wie es 2030 in Salzgitter aussehen könnte, wenn KONRAD in den nächsten Jahren in Betrieb gehen würde: VW erwägt umzuziehen, Facharbeiter sind nicht mehr bereit nach Salzgitter zu kommen, Immobilienpreise im Sturzflug. Klare Konsequenz: Inbetriebnahme von KONRAD nicht zulassen.

SalzgitterWoche:

SalzgitterZeitung, 2. Mai

Den KundgebungsteilnehmerInnen in Braunschweig empfahl Ursula Schönberger von der Arbeitsgemeinschaft, sich den 29. September schon mal frei zu halten, denn an diesem Mittwoch soll in Salzgitter eine Groß-Demonstration gegen die Inbetriebnahme von KONRAD stattfinden. Es gehe in diesem Jahr um viel. Die Bundesregierung will sich im Oktober auf ein neues Energieprogramm festlegen. Bei der aktuellen Auseinandersetzung gehe es um die Entscheidung: „Gibt es einen Weiterbetrieb der Atomkraftwerke ob nach dem rot-grünen Konsens oder einem neuen schwarz-gelben
oder gelingt es uns endlich, den Ausstieg aus der Atomenergie durchzusetzen. Und wie der BUND auch sagt: Ausstieg heißt abschalten!“ [Redetext ]

Unübersehbar präsent war das Thema mit einem Info-Stand und Transparenten auch bei der Kundgebung in Wolfenbüttel.  „ Mit der Rückholung jetzt AnfAngen !“ war die klare Botschaft. Den schönen Worten müssen jetzt auch erkennbare Taten folgen und die Aussagen aus dem Bundesumweltministerium sind alles andere als beruhigend.  [Flugblatt ]

 
< zurück   weiter >