Home arrow Aktuelles arrow Tag der Braunschweigischen Landschaft 2010 in Wolfenbüttel
Donnerstag, 24. Mai 2018
Tag der Braunschweigischen Landschaft 2010 in Wolfenbüttel

Heiko Judith im Gespräch mit David McAllister
McAllister besucht ASSE II-Stand.

(So., 29-08-2010/Di) Ob nun der politischen Großwetterlage geschuldet oder einem neuen Stil: Anders als sein Vorgänger Wulf ignorierte der neue Niedersächsische Ministerpräsident McAllister die ASSE-Problematik nicht, sondern folgte beim 10. Tag der Braunschweigischen Landschaft am Sonntag in Wolfenbüttel einer Einladung an den Stand des ASSE-II-Koordinationskreises (A2K). Zum Glück war die meteorologische Kurzzeitprognose irrig: Das Wetter war zwar durchwachsen,  aber der befürchtete Dauerregen blieb aus und die gesamte Veranstaltung und der Stand des A2K erfreuten sich reger Beteiligung.

5m A als Durchgang. AufpASSEn !
Ein A, an dem man nicht vorbei kommt.

Mit bedacht bedacht: Der A2K-Infostand glich einem Zeltdorf. Aber der befürchtete Regen blieb aus.
Wer den 200m²-Stand des A2K auch nur passieren wollte, kam am AufpASSEn nicht vorbei. Vahlberger Aktivisten hatten eigens ein A konstruiert und gebaut, unter dem man durchgehen mußte. Zerlegbar und transportabel steht es zukünftig zur Verfügung. Am Stand selber gab es 2 Ausstellungen (zur ASSE II und über 40 Jahre Widerstand), Kaffee und Kuchen, A’ssessoires und diverse Aktionen für Kids, im Zentrum eine kleine Lautsprecheranlage für Musik und Informationen. Und alles natürlich so bedacht bedacht, das auch durchschnittlicher Dauerregen dem Info-Vergnügen keinen Abbruch getan hätte. Aber der blieb ja aus und das Publikum strömte.

Heiko Judith im Gespräch mit David McAllister. Links: Salzgitter OB Klingeliel (CDU) mit grünem Windrad.
Ein Ministerpräsident, der vorbei kommt.

Ministerpräsident McAllister, der die Veranstaltung eröffnete, hatten die Stand-Organisatoren schriftlich eingeladen, doch keine Antwort erhalten. So wurde McAllister  denn schon bei der Eröffnung von laufenden Atommüll-Fässern gefragt, wie er es denn mit der ASSE halte. Natürlich habe er auf dem Plan vorbeizukommen. So kam er dann bei seinem Rundgang begleitet vom 1. und 2. Vorsitzenden  des Vereins Braunschweigische Landschaft, Salzgitters OB Klingebiel (CDU) und Wolfenbüttels Landrat Röhman (SPD). Heiko Judith von der BASA , der den Stand federführend organisiert hatte, wollte von McAllister wissen, was er tue, damit sich die finanziellen Zusagen für die Rückholung des ASSE-Mülls nicht in Wohlgefallen auflösen. Immerhin geht es um mehr als 2 Mrd. € und bisher hatte es immer gehießen, Geld spiele keine Rolle, wenn es um Sicherheit gehe. Er arbeite dran, sagte McAllister und bekannte sich sowohl zur Rückholung, wie auch der Aussage, dass Geld keine Rolle spielen dürfe. Er habe da viel hinzugelernt und seine Meinung durchaus verändert, versicherte McAllister, ohne so ganz klar zu sagen, was das denn nun praktisch bedeutet. „Freundlich, unverbindlich, aber immerhin eine Geste; Wulf wäre wahrscheinlich gar nicht erst gekommen”, kommentierte ein Anwesender.

Versierte Mangaka Anike Hage mit Nachwuchstalenten: Ein Bild über die Zukunft machen.
Manga und Rap

Am Nachmittag besuchte Anike Hage den Stand. Die 25jährige Wolfenbüttelerin ist Mangaka, zeichnet also Geschichten im Manga-Stil und hat bei Tokyopop eine eigene Serie (GothicSports ). Den Roman „Die Wolke” mit dem Gudrun Pausewang 1987 eine Katastrophe wie Tschernobyl in einem deutschen Dorf abspielen ließ, hat sie in eine GraphicNovel umgesetzt. Das Ravensburger-Hardcover-Original ist zwar vergriffen, eine Taschenbuch-Ausgabe soll aber im Herbst bei Tokyopop erscheinen. Aber deswegen war Anike Hage nicht am Stand. Sie hatte eine DIN A4-Vorlage gemacht, die Kinder und Erwachsene nutzen konnten, um selbst ein Bild zu machen, wie sie sich die Zukunft der ASSE vorstellen.

RAP Flektion in Action - kam beim Publikum gut an
Und dann gab’s noch Rap. Nicht alle im Vorbereitungskreis waren sich sicher gewesen, ob das mit dem Publikum des Tages der Braunschweigischen Landschaft kompatibel sei. Aber ganz im Gegenteil, als die 5 Rapper von Rapflection dann loslegten, blieb das Publikum stehen und hörte interessiert zu. Und Moderator Heiko Judith (67) bekannte freimütig, dass er das erstemal zugehört und jetzt verstanden habe, dass es beim Rappen ja tatsächlich um Inhalte geht. Naja, der Name RAP FLEKTION ist ja schon ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl. Bemerkenswert: Die Gruppe ist aus einem Projekt der Jugendförderung der Stadt Braunschweig hervorgegangen [Homepage / Video bei MySpace ].

Spannende Vielfalt gegen atomare Einfalt möchte man sagen. Klar, das dahinter auch ein tolles Team steht:

Die Crew des Tages

Fotos: Michael Boos / Ulrike JacobPrael / Peter Dickel

 

 
< zurück   weiter >