Home arrow Schacht Konrad arrow Aktuelles arrow IG Metall-Protest in Salzgitter: 6500 gegen Atompolitik
Freitag, 25. Mai 2018
IG Metall-Protest in Salzgitter: 6500 gegen Atompolitik
(Do., 30-09.-2010/Di) Mit Betriebsversammlungen, Arbeitsniederlegungen, zwei Demonstrationen und einer abschließenden gemeinsamen Kundgebung haben die KollegInnen der Salzgitteraner-Metallbetriebe am Mittwoch, dem 29. Oktober einen ganz eigenen Beitrag zum Heißen Anti-Atom-Herbst geleistet.
VW-Transparent
Foto: Demonstrationszug vom VW-Werk mit dem legandären Transparent "Mit aller Macht gegen den Schacht", davor Betriebsratsvorsitzende Andreas Blechner (mit offener Jacke) und Dirk Windmüller, IG-Metall-Bevollmächtigter Wolfgang Räschke.

Demonstration aus der Hütte
Unter dem Motto "Diese Regierung können wir uns sparen" fand die Aktion im Rahmen eines Aktionstages des Europäischen Gewerkschaftsbund statt, waren aber deutlich geprägt von den Themen Schacht KONRAD und Atompolitik. In zwei Demonstrationszügen vom VW-Werk, wo sich auch die Bevölkerung anschließen konnte mit ca. 2500 TeilnehmerInnen und den Stahlwerken mit ca. 4000 TeilnehmerInnen zogen die
Kundgebung
Demonstrationszüge zum Tor 5 der Stahlwerke, über das nach den KONRAD-Plänen später mal der Atommüll angeliefert werden soll. "Ein beeindruckendes Zeichen gegen KONRAD", kommentierte Ludwig Wasmus von der Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD und verweist dabei v.a. auf die starke Beteiligung aus der Hütte, die von dem Einlagerungsbetrieb am meisten betroffen sein wird. Erneut erweisen sich die Kolleginnen und Kollegen aus den Metallbetrieben als stärkste Kraft in der Auseinandersetzung um das geplante Endlager Schacht KONRAD. 

Foto: Gruß der Arbeitsgemeinschaft an die Metall-KollegInnen

Zweimal bereits, am 31. Mai 2000 (14-Tage vor Unterzeichnung des rot/grünen Atom-Konsenses) und am 26. März 2006 haben Metall-KollegInnen die Arbeit für Proteste gegen Schacht KONRAD und die Atompolitik unterbrochen. Dabei demonstrierten jeweils rund 5000 TeilnehmerInnen vor dem VW-Werk.  An allen Großaktionen gegen Atomenergie in den letzten zwei Jahren war Vertreter oder Gliederungen der  IG Metall, z.T. auch federführend, beteiligt.

 
< zurück   weiter >