Home arrow Aktuelles arrow Steffis Blog arrow Was gibt es zu gewinnen
Samstag, 24. Februar 2018

Steffis Blog

Hier bloggt Steffi Schlensog über Erlebnisse, Erfahrungen und ihre Sicht der Dinge.

Seit 2009 unterstützt Steffi Schlensog unsere Arbeit. Als sie im Herbst 2010 die Demonstration in Berlin mit organisierte, hat sie diesen Blog angefangen und berichtet seither über Erlebnisse, Begegnungen, Erfahrungen und persönliche Sichtweisen.Seit Mai 2011 ist Steffi jetzt bei der Arbeitsgemeinschaft angestellt. Im KONRAD-Haus und bei externen Terminen arbeitet sie daran, die regionale Zusammenarbeit zu stärken und dem gewachsenen Informationsbedürfnis nach zu kommen.

Zur Finanzierung sind wir auf Spenden angewiesen.
Was gibt es zu gewinnen

(Do,27.01.2011/Sg) Was muss noch alles passieren, damit die Menschheit auf Atomkraft verzichtet?

Wann verzichtet Mensch überhaupt auf irgendetwas? Passiert ist schon unglaublich viel. Super-Gau, Störfälle, Verseuchung von Boden und Wasser, alles ist, mit allen Konsequenzen für Mensch und Umwelt schon dagewesen. Hört sich nicht gut an. Es ist aber auch nichts gut an Atomenergie.

 Gestern habe ich mich mit einem Freund über die Reaktor-Katastrophe von Tschernobyl unterhalten. 25 Jahre ist das schon wieder her, war sein Kommentar. Wir werden dieses Jahr wieder den Opfern gedenken, uns solidarisch mit den Betroffenen  zeigen und Entsetzen empfinden, wenn die Medien wieder und wieder die Bilder zeigen. Bundesweit wird es Veranstaltungen geben, auch im Braunschweiger Land. Politiker werden ihre Statements geben. Alles schon gehabt. Ich möchte dazu den Regisseur Mike Leigh zitieren, der gefragt wurde „Wovor er Angst hat“:„Man muss leider befürchten, dass sich da ein weltweiter Trend zur sozialen Verantwortungslosigkeit, zu einer infantilen neuen Form des Faschismus abzeichnet. Das ist schon beängstigend.(Aus der Taz,, Interview,26.1.2011) Wir waren auf dem Weg aus der Atomenergie auszusteigen, Schwarz-Gelb hat es letztendlich verhindert. Dieses Jahr wird ein Jahr über Statements hinaus. Das ist die Vorstellung der Anti-AKW-Bewegung. Es muss etwas passieren, der sofortige Ausstieg ist alternativlos angesagt. Spanne ich den Bogen zwischen Tschernobyl und der Energiepolitik, springt mir die Verantwortungslosigkeit mit aller Wucht ins Gesicht. Dagegen muss etwas passieren.

Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

AAB NO ruft zur Beteiligung am Lubmin-Strecken-Aktionstag auf.

 

 
< zurück   weiter >