Home arrow Aktuelles arrow Steffis Blog arrow Schwarzer Sonntag für die Anti-Atom-Bewegung? - Goodbye GRÜNE?
Mittwoch, 22. November 2017

Steffis Blog

Hier bloggt Steffi Schlensog über Erlebnisse, Erfahrungen und ihre Sicht der Dinge.

Seit 2009 unterstützt Steffi Schlensog unsere Arbeit. Als sie im Herbst 2010 die Demonstration in Berlin mit organisierte, hat sie diesen Blog angefangen und berichtet seither über Erlebnisse, Begegnungen, Erfahrungen und persönliche Sichtweisen.Seit Mai 2011 ist Steffi jetzt bei der Arbeitsgemeinschaft angestellt. Im KONRAD-Haus und bei externen Terminen arbeitet sie daran, die regionale Zusammenarbeit zu stärken und dem gewachsenen Informationsbedürfnis nach zu kommen.

Zur Finanzierung sind wir auf Spenden angewiesen.

Braunschweiger Atomnarren

Kontakt:
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Braunschweiger Atomnarren

Schwarzer Sonntag für die Anti-Atom-Bewegung? - Goodbye GRÜNE?

(26.06.11/Sg)Zwischen Atomkraft Nein Danke-Waffeln und frischgezapften Bier erfuhr ich gestern Abend mit vielen anderen auf dem Hoffest in SZ- Bleckenstedt den Beschluss der GRÜNEN. Sie werden der Gesetzesvorlage zum Atomausstieg von schwarz/gelb zustimmen. Erste Reaktionen waren Kopfschütteln gepaart mit einem oh,oh und gesenkte, nachdenkliche Minen. Es kam nicht unbedingt überraschend, aber als es raus war, fragten sich bestimmt einige:

Wie schafft man es BürgerInnen zu enttäuschen? Indem man sie täuscht, indem man ihnen vorgaukelt, man wäre für den Atomausstieg. Worte wollen den Beweis, in jeder Beziehung, jetzt haben wir ihn. Ganz in „schwarzer Manier“ von der Fraktionsspitze bei den eigenen Deligierten „durch regiert“!

Die gestrige Zustimmung für den Weiterbetrieb der AKWs mit all den Konsequenzen ist unerträglich und verantwortungslos, mir fehlen die Worte. Ich bin anscheinend zu blöd dieses Agieren zu verstehen. Zwischen Treue und Politikräson musste entschieden werden. Und das Damokles- Schwert nannte sich: Man will schließlich Volkspartei werden und verzichtete auf die Treue. 

Renate Künast (FOCUS-Interview) "...Frau Merkel hat den Kampf für die Atomkraft verloren und gibt auf. Das ist ein Erfolg der Anti-Atombewegung und der Grünen." Wer hier noch aufgegeben hat, davon spricht sie nicht. Weiterhin unterscheidet sie die Anti- Atom-Bewegung von ihrer Partei. Jetzt wird Tacheles geredet, die Partei ist ist Partei und nicht die Anti-Atom-Bewegung?

Und das die GRÜNE Parteispitze keinen M/Wumm hat ist seit dem rotgrünen Atomkonsens 2001 nicht mehr von der Hand zu weisen. Sie scheint mir völlig von Merkels Diktat bezwungen worden, aus Angst an Macht zu verlieren? Dabei werden eigene WählerInnen zur Opposition erklärt, wenn sie einen früheren Ausstieg fordern, was bei mir den faden Beigeschmack von Zwang erweckt. Schon lange klafft ein tiefer Spalt zwischen Politik und Volk, nur Schade, dass die Partei- Spitze den Menschen nicht mehr vertraut und keine Energie mehr hat für ihre einstigen politischen Ziele zu kämpfen. Oder sind die einstigen Ziele nicht mehr die einer inzwischen zu konservativ- bürgerlichen verwandelten Partei. Wahlkampf wird hier taktisch medial zur Schau gestellt, wohlwissentlich, denn für den Beschluss der Atomgesetznovelle brauchst die GRÜNEN letztendlich nicht. Und bedeutet das ab sofort, dass alle grünen AtomkraftgegenerInnen von nun an zu Hause bleiben, weil der Atomausstieg geschafft ist! Das ist doch alles lächerlich.

Wer hat mir gestern Abend beim Hoffest vom Beschluss der GRÜNEN berichtet, es war ein Mitglied der Grünen Jugend. Gefreut haben wir uns beide nicht und so recht in die Augen schauen konnten wir uns auch nicht mehr. Was wird hier eigentlich abgeschafft! Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Arbeitsgemeinschaft wieder und sind ausschließlich von ihren jeweiligen AutorInnen zu verantworten .

 
< zurück   weiter >