Home arrow Aktuelles
Montag, 21. Oktober 2019
Aktuelles
Info-Abend zur Endlagersuche Niedersachsen

Die Standortsuche für ein tiefengeologisches Lager für hochradioaktiven Atommüll geht im nächsten Jahr in eine entscheidende Phase. Potenziell betroffene Regionen gibt es gerade in Niedersachsen viele. Und die Menschen hier sollten sich rechtzeitig damit befassen, damit sie wissen, was auf sie zukommen kann.

Dazu macht .ausgestrahlt im September zwei Vernetzungs-Veranstaltungen: für die potenziell betroffenen Landkreise im südöstlichen Niedersachsen (Uelzen, Lüchow-Dannenberg, Celle, Gifhorn, Peine, Helmstedt, Hildesheim, Wolfenbüttel, Goslar, Northeim, Holzminden, Hameln-Pyrmont, Schaumburg, die Region Hannover und die kreisfreien Städte Wolfsburg, Braunschweig und Salzgitter) am:

Sa., 7. September, Hannover, 13-17 Uhr; Veranstaltungszentrum "Rotation" in den ver.di-Höfen, Goseriede 10

weiter …
 
„Mein?“ Endlager?

Stellungnahme der AG Schacht KONRAD zur geplanten „Jugendbeteiligung“ bei der Endlagersuche - Mit Befremden haben wir die medial jugendgerecht aufgemachte Kampagne #Dein_Endlager!? als gemeinsames Projekt von BfE (Bundesamt für Entsorgungssicherheit), BGE (Bundesgesellschaft für Endlagerung) und NBG (Nationales Begleitgremium) zur Kenntnis genommen. Wir stellen dazu fest: Seit den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts haben sich kritische Menschen gegen die Nutzung der Atomenergie engagiert.

weiter …
 
Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

(Do., 22.08.19/SW) Warum das Bundesamt für Strahlenschutz vor Kurzem mit 190 Millionen Jodtabletten das Vierfache seines bisherigen Bestands geordert hat, hat jetzt der WDR recherchiert. Grundlage sei eine Empfehlung der Strahlenschutzkommission nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima, sagt demnach der Strahlenbiologe Wolfgang Müller, früherer Vorsitzender der Strahlenschutzkommission. Fukushima habe gelehrt, dass mit katastrophalen Reaktorunfällen gerechnet werden müsse und dass es auch mehrtägige Freisetzungen geben könne. Währenddessen könnten die Windrichtungen wechseln und viel mehr Gebiete betroffen sein, als das nach einer eintägigen Freisetzung der Fall wäre.

weiter …
 
BfS bestellt 50 Millionen Packungen Jodtabletten

(Do., 15.08.19/AG Schacht Konrad) Wie auf der Homepage des österreichischen Rundfunks ORF Steiermark nachzulesen ist, hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) beim Pharmakonzern Gernot Lannach Pharma die Produktion von 50 Millionen Packungen Kaliumjodid-Tabletten in Auftrag gegeben. Es ist der größte Einzelauftrag in der Geschichte des Unternehmens, zwei der 16 Produktionslinien werden mehrere Monate lang exklusiv die Tabletten für Deutschland produzieren. Nächstes Jahr soll dann ausgeliefert werden. Die geneigte Kritiker*in fragt sich doch, wozu? Wenn doch alle Atomanlagen in Deutschland, Belgien und anderswo so sicher sind…

 
Die Rückkehr der Untoten?

(Di, 13.08.19/SW) Die Atomlobby versucht derzeit mit erheblichem Aufwand, die Klimadebatte zu nutzen um eine Rückkehr der (untoten) Atomkraft medial vorzubereiten. Sowohl beim Kongress der „fridays for future“ in Dortmund als auch beim Klimacamp in Pödelwitz im Leipziger Land traten sog. Berater von Atomkraftwerksbetreibern auf und versuchten, die Atomkraft wieder salonfähig zu machen und die Klimabewegung und Kohleproteste gegen die Anti-AKW-Bewegung auszuspielen. Während immer noch viele Menschen glauben, der Atomausstieg sei vollzogen, werden noch sieben Altmeiler weiterbetrieben und täglich neuer Atommüll produziert. Die Belieferung von Atomkraftwerken läuft ungebremst weiter, mit Brennelementen aus Lingen und Uran aus Gronau!

weiter …
 
»100 Kerzen auf der Oker«

(Fr. 02.08.19/ Friedenszentrum BS) Gedenken an die Opfer der ersten nuklearen Massenvernichtungsaktion der Geschichte, durch die im August 1945 die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki verwüstet wurden.

Freitag, 9. August ab 20.00 Uhr auf der Okerbrücke Jasperallee, Braunschweig.
Treffpunkt und Informationstisch mit Paul Koch und Bodo Walther vom Arbeitskreis Japan der Ev.-luth. Landeskirche Braunschweig. 21.00 Uhr Lichtergang, Lesung & Musik (»Meyers Katze«) am Hiroshima-Ufer in Braunschweig Flyer

Auch 74 Jahre nach dem ersten Atombombenabwurf gedenken die Einwohner von Hiroshima mit 100.000 leuchtenden Papierlaternen auf dem Fluss Motoyasu in jedem Jahr der zahllosen Opfer der Atombombenabwürfe. Die Lichter erinnern heute symbolisch an die vielen Menschen, die bei der Katastrophe verzweifelt im kühlenden Wasser der Flüsse in Hiroshima und Nagasaki Rettung vor dem ‚atomaren Feuer’ suchten. weiterlesen Friedenszentrum Braunschweig

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 13 - 18 von 675