Home arrow Schacht Konrad arrow Aktuelles
Mittwoch, 12. Dezember 2018
Aktuelles
Rolle rückwärts in die 80er

(So, 12.08.18/SW) Klare Kante wollte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies offensichtlich am vergangenen Mittwoch bei seinem Besuch in Salzgitter zeigen: Er halte KONRAD für geeignet, ließ er die Journalisten während der Schachtfahrt wissen. Dass dort mittlerweile ein völlig anderes Projekt entsteht als jenes, das mit dem Planfeststellungsbeschluss 1992 genehmigt wurde, hält er für eine Anpassung an den neuesten Stand von Wissenschaft und Technik. Warum aber Betreiber und Genehmigungsbehörden in den letzten Jahrzehnten quasi in Salamitaktik insgesamt 35 - angeblich unwesentliche - Veränderungen vornahmen und eine erneute Planfeststellung scheuen wie der Teufel das Weihwasser, scheint das Umweltministerium Niedersachsen nicht zu interessieren.

weiter …
 
Schacht KONRAD - eine unendliche Geschichte

(Di., 13.03.18/Atommüllreport) Am 8. März 2018 verkündete der Betreiber von Schacht KONRAD, die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), dass sich die Inbetriebnahme des Endlagers auf 2027 verschieben würde. 2027 wäre das Projekt 50 Jahre alt und die Genehmigung 25 Jahre.

Beim Atommüllreport den ausführlichen Artikel weiterlesen, seit 1975 das Eisenerzbergwerk für die Lagerung von Atommüll ins Gespräch gebracht wurde +++ unsere Presseerklärung vom 8.3. +++ Presseschau

 
Erneute Verschiebung der Inbetriebnahme von Schacht KONRAD

(Do., 08.03.18/KONPress) Gutem Geld schlechtes hinterher werfen … sagt man, wenn versucht wird kostspielig etwas zu regeln, das nicht zu regeln ist. Gemeint sein können aber auch Prozesse oder Projekte, die so aussichtslos oder wacklig sind, dass sie nicht zu retten sind und man lieber die Finger davon lassen sollte. 

1988, 1996, 2013, 2019, 2022 und jetzt also 2027; das sind die Jahreszahlen die vom jeweiligen Betreiber für die Inbetriebnahme des Atommülllagers Schacht KONRAD genannt wurden. Es dauert länger, es wird teurer, die Diskrepanz zwischen Plan und Realität wird immer größer und bei alldem geraten Sicherheitsaspekte immer weiter in den Hintergrund. Zusätzlich wird das Projekt augenfällig immer sinnloser: fehlende Rückholbarkeit, ungeklärte Transportfragen, und für große Mengen schwach- und mittelradioaktiven Mülls wird ein weiteres Lager notwendig werden.

weiter …
 
Schacht KONRAD: Pläne gescheitert - Groko will Eingangslager

(Di., 06.02.18/KONPress) SPD und CDU wollen ein zentrales „Bereitstellungslager“ für die KONRAD-Abfälle errichten. Laut Koalitionsvertrag der Groko heißt es dazu: „Für einen zügigen Einlagerungsbetrieb ist die Errichtung eines Bereitstellungslagers unverzichtbar. Wir werden deshalb ein solches Bereitstellungslager einrichten und mit den Planungen dafür unverzüglich beginnen.“

weiter …
 
Flashmob der IG-Metall contra BGE-Start
Als Protestaktion zur Amtseinführung der BGE als neuer KONRAD-Betreiberin hatte die IG-Metall einen Flashmob organisiert. Als AG waren wir natürlich dabei und konnten beweisen, dass alter Wein durch einfachen Durchlauf durch einen neuen Schlauch tatsächlich in alten Wein umgewandelt werden kann.
 



weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 6 - 10 von 144