Home arrow ASSE II arrow ASSE-II-Aktionskonferenz
Donnerstag, 16. August 2018
  ASSE II 
 
   ●  Aktuelles

 Daten+Fakten

   ●  Daten
   ●  Abfälle
   ●  Zwischenlager
   ●  Hintergrund
   ●  Chronik
   ●  Dokumente

 Gruppen+Aktionen

   ●  Fachgruppe ASSE
   ●  ASSE II-Koordinationskreis
   ●  ASSE II-Rechtshilfefonds
   ●  ASSE II-Begleitgruppe
   ●  Sickter BASA
       (externer Link)

   ●  Termine - Übersicht

Fachgruppe ASSE
Kontakt: Claus Schröder
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Nächstes Treffen:
Mi., 01.08.18 - 18.00 Uhr
Ort folgt

ASSE- Machnwache
 jeden 1. Montag im Monat

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen ...

Ansprechpartner Claus Schröder
        Claus Schröder
  Ansprechpartner
  Fachgruppe ASSE
  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

  Nächstes Treffen:
  01.08.18   18.00 Uhr
 

 

 

 

 

ASSE-II-Aktionskonferenz

02. November, Wittmar | Mit einer ASSE-II-Aktionskonferenz soll am 2. November Bilanz gezogen werden über die letzten sieben Jahre der Auseinandersetzung und das weitere Vorgehen besprochen werden. Das Treffen, zu dem alle Interessierten aus Nah und Fern herzlich eingeladen sind, findet von 14.00 – 17.30 Uhr im Waldhaus zur Asse, Asseweg 26, 38329 Wittmar statt.

Ende 2006 begann die Klage der selbstständigen Tischlermeisterin Irmela Wrede, die ASSE II nach Atomrecht zu schließen. Anfang 2007 fand eine große Status-Konferenz statt, bei der der ASSE-II-Koordinationskreis und der Rechtshilfefonds auf den Weg gebracht wurden. Es folgten Veranstaltungen, öffentliche Auseinandersetzung und Demonstrationen. Im Herbst 2007 war dann die als Schließung der Anlage geplante Flutung des Atommülls vom Tisch. Dann kam ein neuer Betreiber und der sog. Optionenvergleich, schließlich die Entscheidung für Rückholung. Dass man die unbedingt und ganz schnell will, beteuern heute PolitikerInnen aller Parteien. Aber wenn der Betreiber jetzt Atommüllkammern zubetoniert und das belastete Wasser aus den Kammern nicht mehr abfließen kann, wenn die Flutung weiter als einziges Notfallkonzept praktisch vorbereitet wird, Maßnahmen zur Rückholung aber kaum voran kommen, dann sind Zweifel angebracht.

[Einladung [Waldhaus]

 
< zurück   weiter >