Home arrow Aktuelles arrow Grohnde- News arrow Grohnde-Generator: Proteste und Auseinandersetzung gehen weiter
Freitag, 17. August 2018

       AKW Grohnde JETZT stilllegen!

   AKW Grohnde 
Grohnde-Generator: Proteste und Auseinandersetzung gehen weiter

KritikerInnen am Anleger in Hameln
(Fr., 16-05-2014/Di) Nach dem Generatorschaden am Atomkraftwerk Grohnde reißen die Proteste nicht ab. Gestern demonstrierten KritikerInnen am Anleger in Hameln, wo auf dem Schiff Keisar Teile eines gebrauchten Generators aus dem AKW Philipsburg auf die Weiterfahrt zum AKW Grohnde warten. Die soll vermutlich heute erfolgen, nachdem ein zweites Schiff mit weiteren Teilen eingetroffen sei. Damit die schwere Last passieren kann, muss der Weser Wasser aus der Edertalsperre zugeführt werden. Das sei nicht unproblematisch für jetzt brütende Haubentaucher und andere Wasservögel, reklamieren Umweltschützer und kritisieren, dass Profit hier mal wieder vor Artenschutz gehe. An verschiedenen Orten laufen an diesem Wochenende nun Unter­schrif­tensammlungen an, den Reaktor in Grohnde jetzt endlich ganz still zu legen.

Mahnwache am AKW Grohnde am 26.04.14
Am 25. April war der Reaktor zu den jährlichen Wartungsarbeiten abgeschaltet worden. Darum führten Aktive der Regio­nal­konferenz Grohnde zum 28. Tschernobyl-Jahrestag kurzfristig eine Mahnwache vor dem AKW durch und forderten „Endlich abschalten“. Wie berechtigt das war, zeigte sich dann bereits am Montag: Bei den Wartungsarbeiten wurde ein schwerer Generator-Schaden festgestellt. Warum der Schaden nicht schon während des Betriebs aufgefallen und was die genaue Ursache war, ist bis heute ungeklärt. Einen neuen Generator bauen zu lassen, hätte bis zu einem Jahr ge­dauert, angesichts der Betriebsbefristung des AKW Grohnde bis 2021 eine viel zu lange Stillstandszeit für den Betrei­ber e.on. Also ließ man vom KWU-Standort Mühlheim/Ruhr eilends Teile eines Generators ranschaffen, der schon mal im AKW Philippsburg in Baden-Württemberg gelaufen ist. AKW-GegnerInnen aus Göttingen waren entsetzt über den Zu­stand, als sie das Teil am vergangenen Montag auf dem Binnenschiff Keisar in Hameln entdeckten. Am Dienstag war dann der Niedersächsische Umweltminister Wenzel im AKW, ließ sich drei Stunden informieren. Die Ursache sei immer noch unklar, erklärte er anschließend vor der Presse und er wolle die Informationen, die er erhalten habe, jetzt prüfen. [NMU-Presseinfo] Dass es ohne eine Klärung der Ursache keinen Weiterbetrieb geben könne, forderten KritikerInnen.

Umweltminister Wenzel vor Ort am AKW Grohnde
Den „Hype“ um den Generator könne sie gar nicht verstehen, erklärte e.on-Sprecherin Uhlmann gegenüber Medien, es handele sich doch lediglich um ein Teil im nichtnuklearen Bereich und da sei der Umweltminister doch gar nicht zustän­dig. Die Erfahrungen sind jedoch andere: 2007 führte ein Trafobrand zur Abschaltung des AKW-Krümmel und zahlreichen Sicherheitsüberprüfungen, die viele bis dato unbekannte Mängel aufdeckten. Auch in Krümmel wurde ein gebrauchter Trafo aus Brunsbüttel eingebaut. Der lief aber nachdem das AKW ein Jahr still gestanden hatte nur wenige Tage und brannte dann ebenfalls aus. Seither ist Krümmel nicht wieder ans Netz gegangen, sondern 2011 endgültig abgeschaltet worden. Es gibt innerhalb von Systemen eben einen Zusammenhang zwischen den verschiedenen Komponenten.

Besondere Aufmerksamkeit fand der Vorfall in und um Bielefeld, sind doch die Stadtwerke Bielefeld mit 16,6 % am AKW Grohnde beteiligt. Was einst als strategische Investition geplant war, erweist sich mittlerweile als schwere Hypothek für die kommunale Energiewende. Natürlich würde der Strompreis durch den Vorfall nicht steigen, beschwichtigen die Stadtwerke, wollen sich aber einstweilen noch nicht dazu äußern, was der Generatorschaden für ihr Betriebsergebnis bedeute. GRÜNE und Linke PolitikerInnen fordern jetzt ebenso wie die Initiative „Bielefeld steigt aus“, das AKW Grohnde endgültig still zu legen. "Wenn die Experten schon bei einem Generatorschaden vor einem Rätsel stehen, dann sorgen wir uns, wie es grundsätzlich mit der Betriebssicherheit des AKW Grohnde steht", meinte auch Christian Heißenberg, Vorstand der kommunalen Liste Bürgernähe-Bielefeld. "Zu den atomaren Risiken und der unmöglichen Entsorgung der atomaren Abfälle kommt hinzu, dass die Produktion von Atomstrom durch die Konkurrenz von Wind- und Sonnenenergie mit jedem Tag unwirtschaftlicher wird. Schalten wir das störanfällige AKW Grohnde besser endgültig ab, bevor Schlimmeres passiert!", fordert Heißenberg. Das forderten Anfang der Woche auch DIE GRÜNEN in der Region Hannover [Presseerklärung].

Kurzfristig wollen verschiedene Gruppen an diesem Wochenende örtliche Unterschriftensammlungen starten. Bis zum 20. Juni will e.on Grohnde wieder ans Netz bringen. Genug Zeit, um dem ein deutliches Votum entgegen zu setzen. Unterschriftenliste Grohnde stilllegen zum download

Presseschau:

Weser-Kurier: Umweltschützer kapern Frachtschiff

Deutschlandfunk: Neue Zweifel an der Sicherheit des AKW Grohnde

Sat1 Regional: Aktivisten schockiert: Ersatz-Generator für AKW Grohnde offenbar schwer beschädigt

Lippische Landeszeitung: Grohnde- Gegner fordern nach Generatorschaden sofortiges Aus

NDR.de: Atomkraftgegner halten Mahnwache in Grohnde

RTL Nord: Stefan Wenzel im AKW Grohnde

Calenberger News: Van der Made: "Wir wollen kein zweites Fukushima"

Neues Deutschland: AKW Grohnde fällt für Wochen aus

Nw-news.de: Grohnde-Gegner fordern nach Generatorschaden sofortiges Aus

Radio-Bielefeld: Aktionsbündnis fordert Sofort-Aus für AKW-Grohnde

 

 
< zurück   weiter >