Home
Mittwoch, 12. Dezember 2018

  Jetzt spenden!

 

 
  Ahauser Erklärung 
 
Petition Unterschreiben

Verein „Archiv Deutsches Atomerbe“ MITGLIED ODER UNTERSTÜTZER*IN WERDEN Der Aufbau des Archivs ist ein großes Projekt, das Geld und einen langen Atem braucht. Für den Aufbau der Infrastruktur, die Entwicklung der Archivtektonik und die Institutionalisierung rechnen wir mit 10 Jahren. Wer dieses Projekt unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, Mitglied zu werden, zu spenden oder aktiv mitzuarbeiten.

  

 

 

 

 

 


   Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

   Atommüllreport

       AKW Grohnde JETZT stilllegen!

    Sybille Tetschs Jugendbuch „Emmy und der Kern der Dinge“
      Buchrabensalat ®

Atommülltransporte unter Ihrem Wohnzimmerfenster
Atommülltransporte unter Ihrem Wohnzimmerfenster (Foto: BISS e.V.)
(Mo, 25.08.2014/ UT) Für die Bürger in Braunschweig Thune ist die Belastung durch Atomtransporte der Firma Eckert & Ziegler längst Alltag geworden. Täglich rollen LKWs mit ihrer strahlenden Fracht durch Thune und die angrenzenden Ortschaften. Offenbar ist ihre Ladung nicht so abgeschirmt, wie man annehmen sollte. Da kann es schon ganz nützlich sein ein Strahlenmessgerät in der Tasche zu haben.

An einer Tankstelle hat ein Anwohner  in zwei Metern Entfernung von einem der Firmenfahrzeuge von Eckert & Ziegler einen Strahlenwert von 17,35 Mikrosievert pro Stunde gemessen – das 216fache des gewöhnlichen Strahlenwertes in Thune (ca.0,08 Mikrosievert pro Stunde). Das ist in etwa die Dosis, die von einem Castor mit Brennelementen ausgeht, wenn er sechs bis sieben Meter entfernt ist.

Unschwer auszumalen, was passiert, wenn Eckert & Ziegler seinen Hallenbau genehmigt bekommen sollte, um im großen Stil Atommüll konditionieren zu können. Zumal mit dem höheren Verkehrsaufkommen auch das Unfallrisiko steigt.

Übrigens: Ein ähnliches Szenario stünde auch Salzgitter bevor, wenn im Falle einer Inbetriebnahme von Schacht KONRAD  tägliche Atommülltransporte von allen Atomkraftwerken der Bundesrepublik in Beddingen  ankämen. Hier wären nicht nur die Anwohner betroffen, sondern auch die ca. 15 000 Mitarbeiter der umliegenden Großbetriebe wie die Salzgitter AG oder VW.
 
< zurück   weiter >