Home arrow Aktuelles arrow Sommerakademie Atommüll - Sei dabei!
Montag, 19. November 2018
Sommerakademie Atommüll - Sei dabei!

Die Atomenergiekontroverse braucht kritischen Sachverstand. Sei dabei!


Sommerakademie:
"Atomares Erbe - Herausforderungen für die nächste Generation"
7.-11. August 2018, Karlsruhe


(19.06.18) Welches atomare Erbe hinterlassen wir künftigen Generationen? Dieser Frage soll eine interdisziplinäre Gruppe junger WissenschaftlerInnen und Studierender bei der Sommerakademie nachgehen.  Die Sommerakademie richtet sich an Studierende und junge Akademikerinnen und Akademiker aller Fachrichtungen. Ausgewiesene ExpertInnen geben eine Einführung in die Probleme bei Umgang und Lagerung radioaktiver Abfälle und zeigen berufliche Perspektiven auf. Anmeldung bis 15.07.2018

Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen werden folgenden Themen erarbeitet:

  • Geschichte des atomaren Zeitalters und aktuelle Herausforderungen
  • Strahlung und Strahlenwirkung
  • Rückbau von Atomkraftwerken und der anfallende Atommüll
  • Derzeit diskutierte Entsorgungsoptionen
  • Zwischenlagerung hochradioaktiver Abfälle
  • Ökonomische Aspekte des Atommüllproblems
  • Die Rolle der EWN Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH

Was gibt es noch?

  • Exkursion zu den Atomanlagen der Kerntechnischen Entsorgung (KTE) am Standort Karlsruhe
  • Filmabend

Anmeldung: Die Sommerakademie richtet sich an Studierende und junge Akademikerinnen und Akademiker aller Fachrichtungen. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Bewerbung können bis 15. Juli 2018 eingereicht werden.

Für die Teilnahme an der Sommerakademie kann 1 ETCS-Punkt vergeben werden.

Alle weiteren Informationen: https://www.atommuellreport.de/projekte-termine/sommerakademie.html

Die Sommerakademie wird veranstaltet vom Trägerkreis des Projekts "Atommüllreport" (Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V., BI Lüchow-Dannenberg e.V., Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND NRW e.V., Gesellschaft für Strahlenschutz e.V., IPPNW Germany, ROBIN WOOD e.V., Strahlentelex, ausgestrahlt, Umweltinstitut München) in Kooperation mit der Hochschule Ruhr-West.

 
< zurück   weiter >