Home arrow ASSE II arrow BGE ignoriert Kritik unabhängiger Wissenschaftler
Freitag, 21. September 2018
  ASSE II 
 
   ●  Aktuelles

 Daten+Fakten

   ●  Daten
   ●  Abfälle
   ●  Zwischenlager
   ●  Hintergrund
   ●  Chronik
   ●  Dokumente

 Gruppen+Aktionen

   ●  Fachgruppe ASSE
   ●  ASSE II-Koordinationskreis
   ●  ASSE II-Rechtshilfefonds
   ●  ASSE II-Begleitgruppe
   ●  Sickter BASA
       (externer Link)

   ●  Termine - Übersicht

Fachgruppe ASSE
Kontakt: Claus Schröder
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Nächstes Treffen:
Do., 04.10.18 - 18.00 Uhr
DGH Burschenhof, Kantorweg 1,  Sickte

ASSE- Machnwache
 jeden 1. Montag im Monat

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen ...

Ansprechpartner Claus Schröder
        Claus Schröder
  Ansprechpartner
  Fachgruppe ASSE
  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

  Nächstes Treffen:
  04.10.18   18.00 Uhr
 
DGH Burschenhof,
  Kantorweg 1,  Sickte

 

 

 

 

BGE ignoriert Kritik unabhängiger Wissenschaftler

(Di.,04.09.18/SW) Am vergangenen Freitag kamen die Mitglieder der Asse-2-Begleitgruppe zu ihrer quartalsmäßigen Sitzung zusammen. Diese soll laut Selbstdefinition dazu dienen, die Bevölkerung der betroffenen Region intensiv am Rückholungsprozess zu beteiligen. Ehrenamtlich arbeitende zivilgesellschaftliche Gruppen (ZGV), hauptamtliche kommunale Vertretungen (KV) und unabhängige Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Option Rückholung (AGO) diskutieren in diesem Gremium mit Ministerien und Betreibern und sollen im Diskurs mit den staatlichen Stellen nach den besten Lösungen suchen. Was in der Theorie gut klingt, erwies sich aber auch bei dieser Sitzung wieder einmal als kaum durchführbar.

Die VertreterInnen des Bundesumweltministeriums (BMU) glänzten erneut durch Abwesenheit, auch sind sie seit mittlerweile zwei Sitzungen der kommunalen und zivilgesellschaftlichen Vertretung im A2B eine Antwort auf die Finanzierung des Begleitprozesses und dessen Koordination schuldig. Die Folgeverträge für die dringend benötigten Wissenschaftler befinden sich nun endlich in der Ausschreibung, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) hat sich darauf beworben. Ob eine bruchlose Weiterarbeit möglich ist, konnte am Freitag noch niemand bestätigen.

Dennoch berichtete das KIT im Rahmen der noch bis 30.09. bestehenden Verträge aktuell über die AGO-Stellungnahme zur vorgezogenen Rückholung des Atommülls aus der Kammer 7/725 und fordert jetzt eine Stellungnahme dazu von der BGE, da hier diverse technische Fragen ungeklärt blieben. Desweiteren wurden die Messergebnisse aus dem Jahr 2017 in einem Gebirgsbeobachtungsgespräch am 28. Juni und in einem Bericht über das Lösungsmonitoring vorgestellt. Die Ergebnisse sind beunruhigend, denn offensichtlich haben die bisherigen Verfüllmaßnahmen den Berg nicht wie erhofft zum Stillstand bringen können. Es trete ein sog. „Stick-Slip-Effekt“, ein wechselseitiges Anrutschen und Festhängen einzelner Salz- und Gesteinsschichten, auf. Das Leipziger Institut für Gebirgsmechanik teilt die Auffassung, dass die bisherigen Maßnahmen nicht über eine längere Zeitdauer hinreichend seien, da das Gebirge permanent arbeite und mahnt hinsichtlich der Rückholungs-Planungen zur Eile.

Zu den durchgeführten Stabilisierungsmaßnahmen zählte auch die vor zwei Jahren stark umstrittene Verfüllung der 2. südlichen Richtstrecke nach Westen auf der 750m-Sohle. Zu den dort jetzt „unerwartet“ höher gemessenen Lösungsmengen äußerte der Hydrogeologe Ralf Krupp, dass die AGO dieses sehr ernst nehme und sich auf ihrer nächsten Sitzung vorrangig mit dieser Problematik beschäftigen wolle. Krupp gehörte vor 2 Jahren zu den Kritikern dieser Stabilisierungsmaßnahme und sieht seine Annahmen jetzt bestätigt. Die BGE widersprach auf der Sitzung dieser Kritik, es habe sich nicht das Lösungsaufkommen erhöht, sondern das Fassungsvolumen der Auffangstelle.

Auch bei den vorgestellten Ergebnissen der AG Umgebungsüberwachung musste die AGO Wasser in den Wein gießen. Thomas Ege und Michael Fuß vom BfE schlossen ihre Präsentation über die Messergebnisse der Immissionen mit dem Ergebnis, dass die Werte rund um die Asse nicht von denen des übrigen Bundesgebietes abweichen würden. Ihnen warf der Professor für physikalische Chemie Rolf Bertram (AGO) vor, dass die Messmethodik zwar den gesetzlichen Vorgaben entspräche, aber völlig antiquiert sei. Die Verordnungslage sei in Bezug auf den Schutz der Bevölkerung nicht ausreichend, da sie die Beta-Strahler nicht berücksichtige und das Problem der Anreicherung bei dieser Messmethode nicht erfasst sei. Bertrams Conclusio: „Man kann auch sagen, dass diese Methode ein falsches Bild erzeugen könnte.“

 
weiter >