Home
Dienstag, 19. März 2019

  Jetzt spenden!

 

 
  Ahauser Erklärung 
 
Petition Unterschreiben

Verein „Archiv Deutsches Atomerbe“ MITGLIED ODER UNTERSTÜTZER*IN WERDEN Der Aufbau des Archivs ist ein großes Projekt, das Geld und einen langen Atem braucht. Für den Aufbau der Infrastruktur, die Entwicklung der Archivtektonik und die Institutionalisierung rechnen wir mit 10 Jahren. Wer dieses Projekt unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, Mitglied zu werden, zu spenden oder aktiv mitzuarbeiten.

  

 

 

 

 

 


   Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

   Atommüllreport

       AKW Grohnde JETZT stilllegen!

    Sybille Tetschs Jugendbuch „Emmy und der Kern der Dinge“
      Buchrabensalat ®

Atommüll-Zwischenlager dürfen keine Endloslager werden

Ahaus Demo Sa. 09. März - (Di, 05.03.18/MN) Die Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD unterstützt den Aufruf zur Demo in Ahaus. ZUM HINTERGRUND: Derzeit lagern bundesweit mehr als 1000 Castor-Behälter mit hochradioaktiven Abfällen in 3 zentralen und 12 dezentralen Zwischenlagern.

  • Die Genehmigungen für Lager und Behälter sind auf jeweils 40 Jahre begrenzt.
  • Die letzte endet im Jahr 2047.
  • Dann wird aber kein tiefengeologisches Lager ("Endlager") in Betrieb sein.
  • Eine Lösung zur sicheren Entsorgung von Atommüll gibt es weder in Deutschland noch weltweit.
  • Für eine "Dauer-Zwischenlagerung" sind aber weder die bestehenden Gebäude noch die Behälter ausgelegt.
  • Sie entsprechen schon jetzt nicht mehr dem Stand von Wissenschaft und Technik.
  • Die Bundesregierung will jedoch einfach so weitermachen und die Aufbewahrungsfristen in den bestehenden Lagern verlängern.

Warum gerade eine Demo in Ahaus?
Ahaus und Gorleben sind die ältesten Atommüll - Zwischenlager, deren Genehmigung am frühesten auslaufen (Gorleben 2034, Ahaus 2036).
Außerdem drohen Ahaus noch in diesem Jahr neue Castor-Transporte: aus dem Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München und aus dem stillgelegten AVR in Jülich.

Beide sind hochproblematisch:

  • Bei den Brennelementen aus dem FRM II handelt es sich um hochangereichertes und damit waffenfähiges Material (87% U235).
  • Während des Betriebs des AVR in Jülich haben mehrere gravierende Störfälle stattgefunden, die teilweise vertuscht worden sind. Niemand weiß, in welchem Zustand sich die radioaktiven Kugel-Brennelemente in den Behältern befinden, denn er wurde nicht ordnungsgemäß dokumentiert.

Über 70 Verbände und Initiativen weisen entschieden darauf hin, dass das Zwischenlagerkonzept gescheitert ist: +++ Die Zwischenlager für hochradioaktiven Atommüll entsprechen nicht dem Stand der Technik +++ Genehmigungen laufen aus, lange bevor ein Endlager für Atommüll bereitsteht +++ Falls überhaupt ein Endlager gefunden werden kann +++

Positionspapier finden Sie dazu auf der Website der Atommüllkonferenz.

Demo-Ablauf: AUFTAKTKUNDGEBUNG: 12.00 UHR / Bahnhofsvorplatz Ahaus
Abschlusskundgebung: Vor dem Rathaus, ca. 13.30 oder 14 Uhr
Weitere Informationen auf der Demo-Homepage.

 
< zurück   weiter >