Home
Sonntag, 18. August 2019

  Jetzt spenden!

 

  24. Mobile Atomaufsicht

Verein „Archiv Deutsches Atomerbe“ MITGLIED ODER UNTERSTÜTZER*IN WERDEN Der Aufbau des Archivs ist ein großes Projekt, das Geld und einen langen Atem braucht. Für den Aufbau der Infrastruktur, die Entwicklung der Archivtektonik und die Institutionalisierung rechnen wir mit 10 Jahren. Wer dieses Projekt unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, Mitglied zu werden, zu spenden oder aktiv mitzuarbeiten.

  

 

 

   Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

   Atommüllreport

Mobile Atomaufsicht: Angebot an VW-Vorstand Diess zur Weiterbildung

(Mi., 12.06.19/US) Am 7. Juni fand im Rahmen des "KONRAD-Seminars" der IG Metall die 23. Mobile Atomaufsicht statt. Hinter den Teilnehmenden lag eine Woche intensive Beschäftigung mit den Problemen bei der Atommülllagerung in Deutschland und den Atommüllprojekten in der Braunschweiger Region. Die Teilnehmenden waren beeindruckt, wie groß und vielfältig die Probleme sind und wie wenig die Verantwortlichen nach wirklich guten Lösungen suchen. Umso absurder erschien allen die aktuell angefachte Debatte über die Weiternutzung der Atomenergie. Carsten Kawka, einer der beiden Seminarleiter, brachte es in seiner Rede am Schacht auf den Punkt: "Atomenergie ist kein Klimaretter" und bot VW-Vorstand Diess an, im August das nächste KONRAD-Seminar der IG Metall zu besuchen, damit er anschließend seine Aussage pro Atomenergie nochmal überdenken könne.

Etwa 60 Menschen waren dem Aufruf der IG Metaller gefolgt und zur Kundgebung unter dem Motto "Absurdistan geht uns alle an!" an den Schacht KONRAD gekommen. Seminarleiter Kai-Uwe Richter dazu: "Sind wir bereit für Absurdistan? Wir meinen Nein - die Region Salzgitter und das gesamte Braunschweiger Land wird nie für solch einen Schwachsinn bereit sein, wie er hier praktiziert wird." Gemeinsam mit Seminarteilnehmern hatte er Schilder zur Region "Absurdistan" an der Straße aufgestellt.

Redner Rene Sukopp: "Schacht Konrad ist keine Lösung und war noch nie eine Lösung, in der verzweifelten Ahnungslosigkeit versuchten Politiker die für die Endlagerung zuständig sind über die Jahrzehnte egal was kommt, egal was passiert, dieses Problem unter sich zu begraben, in Bergwerken die anfangen zu  brennen, die im höchsten Maße instabil sind und die die Strahlung nicht vollständig abdecken können, in die Wasser fließt und dessen Pläne schon lange nicht mehr den neuesten Entwicklungen entsprechen.... Drum lasst uns so lange aufbegehren auf das unsere Worte und Forderungen ein für alle mal umgesetzt werden, auf dass die Ignoranz der Politiker und dessen Ketten der Ahnungslosigkeit durchbrochen werden! Wir werden nicht schweigen, wir werden weiterhin kämpfen, und das verlangen was richtig ist! "

Das Seminar "Atommüll- und Endlagerung - Bedeutung und Folgen für die Region" wird von der IG Metall Geschäftsstelle Salzgitter zweimal im Jahr als Bildungsurlaub angeboten.



Redebeiträge

Rede Carsten Kawka .pdf Rede Kai-Uwe Richter .pdfRede Rene Sukopp.pdf

 

 

 
< zurück   weiter >