Home arrow ASSE II arrow ZGV will viele Menschen einbeziehen
Dienstag, 24. September 2019
  ASSE II 
 
   ●  Aktuelles

 Daten+Fakten

   ●  Daten
   ●  Abfälle
   ●  Zwischenlager
   ●  Hintergrund
   ●  Chronik
   ●  Dokumente

 Gruppen+Aktionen

   ●  Fachgruppe ASSE
   ●  ASSE II-Koordinationskreis
   ●  ASSE II-Rechtshilfefonds
   ●  ASSE II-Begleitgruppe
   ●  Sickter BASA
       (externer Link)

   ●  Termine - Übersicht

Fachgruppe ASSE
Kontakt: Claus Schröder
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Nächstes Treffen:
Mi., 04.09.19 - 18.00 Uhr
DGH Burschenhof, Kantorweg 1,  Sickte

ASSE- Machnwache
 jeden 1. Montag im Monat

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen ...

Ansprechpartner Claus Schröder
        Claus Schröder
  Ansprechpartner
  Fachgruppe ASSE
  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

  Nächstes Treffen:
  04.09.19   18.00 Uhr
 
DGH Burschenhof,
  Kantorweg 1,  Sickte

 

 

 

 

ZGV will viele Menschen einbeziehen

(Di., 20.08.19/SW) Breit aufgestellt ist die neue Zivilgesellschaftliche Vertretung im Asse-Begleitprozess, in ihr sind nicht nur die „klassischen“ Anti-Atom-Gruppen und Umweltverbände, sondern auch Gewerkschaften, das Landvolk, Kirchen, junge Akademiker*innen, Anwohner*innen und Ärzt*innen vertreten. Dies stellten Christiane Jagau und Claus Schröder als gewählte Pressevertretung der ZGV auf der gestrigen Pressekonferenz dar. Im Anschluss tagte die ZGV erstmals öffentlich und erfreute sich bereits einiger Zuhörer*innen im Saal.

In Anbetracht der Dauer der Auseinandersetzung um die Bergung des Atommülls aus der Asse ist es besonders wichtig, viele Menschen in die Diskussion mit einzubeziehen",betonte Claus Schröder, der für die AG Schacht Konrad e.V. in der ZGV sitzt. Die lange Findungsphase - die ZGV wurde bereits im Februar 2018 gewählt und konstituiert - begründen die Mitglieder mit dem enormen Bedarf an Wissensaneignung und auch mit der Zeit, die man sich für die Konstituierung selbst geben wollte. Die alte Begleitgruppe war schließlich an unlösbaren Streitereien auseinander gebrochen, weshalb sich die neue Gruppe besonders um einen guten Umgang miteinander bemühen will. Dass dies offenbar gelingt, zeigte die entspannte aber stringente Diskussion der ersten öffentlichen Sitzung. Auch einige aktuelle Aspekte der Atommüll-Bergung wurden diskutiert, zur Zeit wird an einem schriftlichen Positionspapier gearbeitet, um Forderungen auch nach außen transparent zu machen. "Wenn uns die in Aussicht gestellte finanzielle Unterstützung für Öffentlichkeitsarbeit und Struktur zur Verfügung steht, wird es auch einen eigenen Internetauftritt und öffentliche Veranstaltungen geben", kündigte Christiane Jagau, die für den BUND teilnimmt, an. Zur Zeit arbeitet die ZGV rein ehrenamtlich und wird von der Samtgemeinde Elm-Asse unterstützt. Die nächsten öffentlichen Sitzungen der ZGV werden am 16. September und 28. Oktober jeweils um 18:00 Uhr im Hotel Rilano, Bahnhofstraße 9 in Wolfenbüttel stattfinden.

 
< zurück   weiter >