Home
Montag, 21. Oktober 2019

  Jetzt spenden!

 

      Save the date! 26. Oktober 2019
    Lingen Demo

   ALTERNATIVE STATUS-KONFERENZ zur Standortsuche für ein Atommüll-Lager.  Atommüll in der Nachbarschaft?!  Wie funktioniert die Standortsuche? Wie ist der aktuelle Stand? Wie objektiv sind die Auswahlkriterien? Es ist an der Zeit, sich zu informieren und sich einzumischen.  Flyer .pdf

Verein „Archiv Deutsches Atomerbe“ MITGLIED ODER UNTERSTÜTZER*IN WERDEN Der Aufbau des Archivs ist ein großes Projekt, das Geld und einen langen Atem braucht. Für den Aufbau der Infrastruktur, die Entwicklung der Archivtektonik und die Institutionalisierung rechnen wir mit 10 Jahren. Wer dieses Projekt unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen, Mitglied zu werden, zu spenden oder aktiv mitzuarbeiten.

  

 

 

   Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

   Atommüllreport

Großeinsatz der Polizei zum Pressetermin am AKW Lingen

(17.09.2019/ Pressemitteilung Lingen) Am 14.9.2019 war die südafrikanische Umweltaktivistin Makoma Lekalakala zu Gast in der Atomregion Lingen/ Gronau. Die Trägerin des international renommierten „Goldman Environmental Prize“ war zuvor in Berlin, um der Öffentlichkeit den neuen Uran-Atlas vorzustellen und kam auf Einladung mehrerer Umweltinitiativen in die Region, um sich ein Bild von den hiesigen Atomanlagen zu machen, um an einer Mahnwache bei einem der weltweit größten Uranhändler (Urenco) teilzunehmen und um am Abend bei einer Info-Veranstaltung zu ihrer Arbeit in Südafrika für den Schutz von Mensch, Umwelt und Natur vor den Auswirkungen der Nutzung von Atomkraft zu referieren.

Der am Nachmittag eigens für die Presse anberaumte Termin am AKW Lingen führte jedoch zu einem handfesten Eklat: RWE fühlte sich von den vor dem Werkstor stehenden fünf (!) Menschen offenbar so sehr gestört, dass sie die Polizei um Hilfe anrief. Obgleich der öffentliche Raum vor dem AKW in keinster Weise gefährdet wurde, rückte die Polizei wenige Minuten später mit insgesamt 5 Wagen inklusive einer Hundestaffel an, um die erstaunten UmweltschützerInnen unter Androhung weiterer Maßnahmen einer ausführlichen Personenkontrolle zu unterziehen. Als Begründung für diesen fadenscheinigen Einschüchterungsversuch wurde der „Anfangsverdacht einer nicht angemeldeten Demonstration“ vorgebracht.

Hier wird ganz klar deutlich: RWE wird nervös. Wegen der öffentlichen Diskussion um die voranschreitenden und gefährlichen Alterungsprozesse wie die aktuellen Risse im hochsensiblen Dampferzeugersystem des inzwischen 30 Jahre alten AKW und der damit verbundenen Forderung nach sofortiger Abschaltung der Anlage. RWE versucht nun ganz offenbar, mithilfe der Polizei Druck auf die KritikerInnen der Atomindustrie auszuüben um von den eigenen Problemen abzulenken.

Wir fordern hingegen von RWE, sich um ihre hauseigenen Sicherheitsprobleme zu kümmern und in der Konsequenz das AKW sofort stillzulegen!

Der weitere Verlauf des Tages war ausgesprochen informativ : Makoma Lekalakala konnte einem Saal voller interessierter Menschen mit ihren Erlebnisberichten aus einem Land, in dem der Brennstoff für unsere Atomkraftwerke gefördert wird,  deutlich machen, dass Atomkraft keinesfalls sauber ist und mit welch gravierenden, lebensfeindlichen Problemen für Umwelt und die Menschen vor Ort die Förderung von Uran und die weltweite Nutzung der Atomkraft verbunden sind.

weitere Infos: https://atomstadt-lingen.de/demo/

 
< zurück   weiter >