Home arrow Aktuelles arrow Internationales Anti-Atom-Spektakel in Finnland
Freitag, 17. August 2018
Internationales Anti-Atom-Spektakel in Finnland

(15-10-08) Am Wochenende treffen sich AtomkraftgegnerInnen aus verschiedenen europäischen Ländern am finnischen Atomkraftwerk-Standort Loviisa, 60 Kilometer von Helsinki entfernt. Sie wollen internationalen Widerstand gegen Neubauvorhaben der Atomindustrie zeigen und die Arbeit von Anti-Atom-Initiativen in den verschiedenen Ländern vernetzen und ausdehnen.

Das NUCLEAR weekEND beginnt am Samstag, dem 18. Oktober mit Berichten aus verschiedenen Ländern, hat seinen Höhepunkt mit einer kreativen Demonstration am Sonntag vor den Toren des Atomkraftwerks Loviisa und endet mit Netzwerk-Workshops am Montag, dem 20. Oktober. Aus Deutschland reisen AktivistInnen aus verschiedenen Anti-Atom-Gruppen an.

"Es gibt keine Renaissance der Atomkraft", sagt Falk Beyer, Aktivist der Kampagne "Europas Atomerbe". "Die Atomlobby versucht das Wiedererstarken der Nuklearindustrie herbeizuphantasieren.“ Alle bisher bekannten Neubaupläne bleiben hinter den anstehenden Stilllegungen veralteter Reaktoren zurück und ändern damit faktisch nichts am weiteren Sinken des Atomstromanteils. Währenddessen wächst der organisierte Widerstand gegen die Atomkraft in verschiedenen Ländern. „Diesen bunten und internationalen Protest wollen wir beim NUCLEAR weekEND gemeinsam sichtbar machen."

Bis zum Sommer 2008 schien es weitgehend ruhig in Finnland; von Protesten war international nichts zu erkennen, es kam der Eindruck auf, dass die Atomkraft in Finnland willkommen geheissen wird. Inzwischen wächst eine sowohl finnische als auch internationale Bewegung, die ihren Widerstand gegen die finnischen und darüber hinaus gehenden Atompläne organisiert. Das NUCLEAR weekEND ist ein Schritt im Zuge dieser internationalen Anti-Atom-Kampagne. Im November 2007 fand in Helsinki eine internationale Anti-Atom-Konferenz statt und im August 2008 trafen sich AtomkraftgegnerInnen aus europäischen Ländern und aus Australien in Frankreich und sprachen gemeinsame Aktivitäten ab. Gemeinsam wird auch gegen den im November anstehenden Castortransport ins niedersaechsische Gorleben mobilisiert.

Themen des NUCLEAR weekEND sind die Reaktor-Neubaupläne in Finnland,  die geplanten Uranabbau-Vorhaben in Lappland, Erfahrungsaustausch über Widerstandsformen in den Anti-Atom-Bewegungen der verschiedenen Länder sowie die Planung weiterer Aktionen und Kampagnen. Einladende sind ein Netzwerk aus finnischen AktivistInnen sowie Umwelt- und
Friedensgruppen. Unterstützung kommt aus verschiedenen europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich und Grossbritannien.

Die Kampagne "Europas Atomerbe", die sich um die Vernetzung von atomkritischen Initiativen bemüht, informiert über aktuelle Entwicklungen und Ereignisse auf der Internetseite http://nuclear-heritage.net .

 
< zurück   weiter >