Home arrow Morsleben arrow Morsleben-Seminar am Wochenende
Dienstag, 21. August 2018
Morsleben-Seminar am Wochenende

Wenn im Herbst die Stillegungspläne für das Atommüll-Endlager Morsleben öffentlich ausgelegt werden, geht es auch um wichtige Vorentscheidungen für ASSE II und Gorleben. Der Standort Morsleben ist nicht besser geeignet für die Endlagerung von Atommüll als ASSE II. Allerdings sind die Probleme im Detail in der Öffentlichkeit bisher weniger bekannt. Mit einem Seminar der Heinrich-Böll-Stiftung am Freitag, dem 21. August und Samstag, dem 22. August  wollen die 4 bundesdeutschen Endlager-Standorte den Stand der Dinge ausloten. Das Bundesamt für Strahlenschutz als Betreiber stellt seine Pläne vor, der unabhängige Geologe Jürgen Kreusch (Hannover) gibt einen Überblick über die Probleme der Anlage. Kerstin Koch von der Genehmigungsbehörde in Sachsen-Anhalt (auf dem Foto rechts auf einem ähnlichen Seminar der Friedrich-Ebert-Stiftung 2007) erläutert das Verfahren und Oliver Wendenkampf vom BUND Sachsen-Anhalt Handlungsmöglichkeiten von Bürgern, Verbänden, Kommunen und Initiativen.  [Anmeldung und Programm]

 
Statusseminar zum Atommüll-Lager Morsleben

Freitag, 21. August (ab 13.30 Uhr) und Samstag, den 22. August (bis 16.00 Uhr)

Politische Bildungsstätte Helmstedt,Am Bötschenberg 4, 38350 Helmstedt

In Morsleben soll erstmals ein isoliertes Stillegungsverfahren für ein Endlager durchgeführt werden, dass das Atomgesetz überhaupt nicht vorsieht. Dieser Verfahrensschritt wird eingeführt, weil die Endlager Morsleben und ASSE II nicht einem atomrechtlichen Genehmigungsverfahren unterworfen wurden, sondern per Bundestagsbeschluß zum Endlager erklärt wurden. Dieses Verfahren und das technisches Konzept der Schließung (Barrieren + Salzbeton) könnten unmittelbar Pate stehen für ASSE II.

Weitaus gravierender noch könnte es sein, wenn sich juristisch durchsetzen ließe, dass technische Schließungsmaßnahmen hinreichend sein sollen, um auch die ungünstigsten Standorteigenschaften auszugleichen. Die Forderung nach Alternativen zu Gorleben wäre damit - insbesondere auf dem Hintergrund der Wirtschaftslichkeitsüberlegungen der Atomkonzerne - obsolet.

Die 4 bundesdeutschen Endlagerstandorte werden die Auslegung der Planunterlagen mit einer breiten Öffentlichkeitskampagne begleiten. Im Vorfeld haben sie bei der Heinrich-Böll-Stiftung die Durchführung des Statusseminars „Stilllegung des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM) - Öffentlichkeitsbeteiligung und Einwendungen“ angeregt, zu dem wir hiermit noch einmal herzlich einladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Auslegung der Planunterlagen im Herbstplanen sie eine gemeinsame Informationskampagne.

 
< zurück   weiter >