Freitag, 17. August 2018

Steffis Blog

Hier bloggt Steffi Schlensog über Erlebnisse, Erfahrungen und ihre Sicht der Dinge.

Seit 2009 unterstützt Steffi Schlensog unsere Arbeit. Als sie im Herbst 2010 die Demonstration in Berlin mit organisierte, hat sie diesen Blog angefangen und berichtet seither über Erlebnisse, Begegnungen, Erfahrungen und persönliche Sichtweisen. Seit Mai 2011 ist Steffi jetzt bei der Arbeitsgemeinschaft angestellt. Im KONRAD-Haus und bei externen Terminen arbeitet sie daran, die regionale Zusammenarbeit zu stärken und dem gewachsenen Informationsbedürfnis nach zu kommen.

Zur Finanzierung sind wir auf Spenden angewiesen.
Tag X

(So, 07.11.10/Sg) Die Nacht von Samstag auf Sonntag habe ich am Castor-Ticker verbracht. Inzwischen ist es 8:00 Uhr und ich höre bei Kaffee Radio Freies Wendland auf der Seite des Castor Tickers. Seit ungefähr einer Stunde informiere ich die Aktiven im Raum Kreiensen-Hildesheim per SMS über die Durchfahrten des Castors, ganz unter dem Motto: Auf die Brücken fertig los. Gerade eben wurde durchgesagt, dass der Castor Alfeld/Leine passiert hat. Ich hoffe, dass die Aktiven hoch bis Uelzen/Lüneburg den Castor mit Aktionen aufhalten.

Denen, die  gestern nicht in Dannenberg zu Kundgebung fahren konnten möchte ich meinen Demo-Tag schildern: Aus Braunschweig sind wir mit vier Bussen vom Hauptbahnhof Braunschweig gestartet. Fast pünktlich, kurz nach 9:00 Uhr ging es nach einiger Aufregung los. Der vierte Bus kam mit Verspätung, d.h. er fuhr erst zur verabredeten Abfahrtzeit am Bus-Bahnhof ein. Alle wollten natürlich mit und warteten besorgt auf Bus D. Die Fahrt hoch nach Dannenberg verlief dann absolut reibungslos, die Stimmung in den Bussen war super. Ich bin als Busbegleitung in Bus B mitgefahren. Wie immer hat es mir super viel Spaß gemacht die Aktiven über die Anreise und den Ablauf zu informieren. Ich lerne dann immer soviel aktive Menschen kennen. Im Süd-Westen von Dannenberg angekommen liefen wir die ca. 4,5 Km zum Kundgebungsplatz. Auf den Fußwegen gingen fast lückenlos Anti-Atom-Gegner_innen, die aus allen Richtungen dazustießen. Zwischen Nebenstedt (süd-östlich von Dannenberg) und Splietau war die Straße dann ausschließlich den Demonstrant_innen vorbehalten. Auf dieser Strecke wurden wir von den verschiedensten Bands musikalisch begleitet, vom Rock, über Punk, Blässerkonzert war alles dabei. Dann wurde es eng. Wir falteten unser ca. 8 Meter langes Transpi"Wie wöllt den Schit net hem" ein, um uns durch die Mengen zu schlängeln, unglaublich. Alle waren sie da, ganz nach dem Motto"Mit Kind und Kegel". Und wie sollte es anders sein, mit Beginn der Kundgebung riss der regenverhangende Himmel auf und es gab Sonne pur. Nach einem ausgiebigen Rundgang über das Gelände und dem Besuch der Volxküche, unterstützte ich den Info-Stand der Arbeitsgemeinschaft, wo fleißig informiert und Kaffee und Tee für die Demonstrant_innen gekocht wurde. Besonders gefreut habe ich mich, als ich Mareike aus Berlin getroffen habe. Wir lernten uns bei der Vorbereitung für den Spendenstand am 18.10.2010 in Berlin sehr gut kennen und somit war die Freude des Wiedertreffens groß.

Mareike(links) & Karin
Abreise war für 17:00 Uhr angesetzt und wir verließen Dannenberg mit einem lachenden und weinenden Auge. Heute wird der Castor voraussichtlich gegen frühen Nachmittag Dannenberg erreichen. Ich wünsche allen Dagebliebenen ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen. Stopp Castor!

Der Castor hat inzwischen Lehrte erreicht.

Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 
< zurück   weiter >