Home arrow ASSE II arrow Am Rande notiert – zur sogenannten Infoveranstaltung des BfS
Donnerstag, 21. Juni 2018
  ASSE II 
 
   ●  Aktuelles

 Daten+Fakten

   ●  Daten
   ●  Abfälle
   ●  Zwischenlager
   ●  Hintergrund
   ●  Chronik
   ●  Dokumente

 Gruppen+Aktionen

   ●  Fachgruppe ASSE
   ●  ASSE II-Koordinationskreis
   ●  ASSE II-Rechtshilfefonds
   ●  ASSE II-Begleitgruppe
   ●  Sickter BASA
       (externer Link)

   ●  Termine - Übersicht

Fachgruppe ASSE
Kontakt: Claus Schröder
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Nächstes Treffen:
Mo., 02.07.18 - 18.00 Uhr Gilzum
- Für den genauen Treffpunkt bitte Kontakt zur Fachgruppe aufnehmen

ASSE- Machnwache
 jeden 1. Montag im Monat

Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe

Kommt die Rückholung oder doch die Flutung? Diese Frage kann heute niemand seriös beantworten. Dafür ist einerseits die langfristige Stabilität des Bergwerks zu wenig prognostizierbar und andererseits wirken an der Umsetzung auch Personen mit, die einer Rückholung skeptisch bis ablehnend gegenüber stehen. Mit der sogenannten „Lex ASSE“ - einer Ergänzung des Atomgesetzes, die am 24.04.13 in Kraft trat - werden Möglich-keiten zur Beschleunigung der Rückholung geschaffen; gleichzeitig heißt es aber auch einschränkend: „Nach derzeitigem Kenntnisstand über die Schachtanlage ASSE II können die Schutzziele nur durch die Rückholung der Abfälle eingehalten werden.“ weiterlesen ...

Ansprechpartner Claus Schröder
        Claus Schröder
  Ansprechpartner
  Fachgruppe ASSE
  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

  Nächstes Treffen:
  05.06.18   18.00 Uhr
  Sickte

 

 

 

 

Am Rande notiert – zur sogenannten Infoveranstaltung des BfS

(Mo., 26.11.12/ Antonia Uthe) Solche sogenannten Infoveranstaltungen, wie sie das BfS letzten Freitag in der Stadthalle in Braunschweig abgehalten hat, dienen nur dem Zweck der Selbstinszenierung. Der Veranstalter nimmt sich soviel Rederecht wie er mag, während das Publikum zwar Fragen stellen darf, die aber – wenn sie unbequem sind –  nicht beantwortet, sondern eingenebelt und umschifft werden. Dabei lässt sich die Rhetorik der BundesamtlerInnen und PoltikerInnen, die gespickt ist mit Verschleierungen und Euphemismen, leicht entlarven.

Wenn auch nicht an solchen Abenden, wo das Rederecht des Publikums eingeschränkt ist. Die bereits angesprochene „Notfallplanung“ ist so ein Begriff aus dem Wortschatzkästchen des BfS. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Absicht oder einen Freudschen Versprecher handelt, vielmehr stellt sich die Frage, welche Motivation ein Bundesamt dazu verleitet die BürgerInnen zu täuschen.

Verharmlosung und Vertuschung: am Beispiel KONRAD
Obwohl jener Abend im Zeichen der Asse II stand, ließen es sich die Veranstalter nicht nehmen nebenbei Schacht KONRAD zu erwähnen und zwar mit dem Hinweis, dass KONRAD doch nur für die Hälfte des ursprünglich anvisierten Atommüllvolumens vorgesehen sei. Alles ganz harmlos also! Verschwiegen wird dabei, dass das Inventar, welches zur Einlagerung vorgesehen ist, sich im Laufe der letzten dreißig Jahre grundlegend geändert hat. Waren zu Beginn der Planungen lediglich medizinische Abfälle und Gebäudeteile von AKWs zur Einlagerung bestimmt, sollen nun dicht komprimiert und konditioniert 95 % des gesamten deutschen Atommülls in KONRAD eingelagert werden: ein giftiger und radioaktiver Cocktail aus Plutonium und Co. Von den vergleichsweise harmloseren, aber großvolumigen Gebäudeteilen ist längst nicht mehr die Rede. Sie sollen inzwischen „freigemessen“ und im Straßenbau verwendet werden. Volumen sagt eben nichts über Inhalte aus. Und es macht einen Unterschied, ob ich 20 g Schokolade esse oder stattdessen „nur“ 10 g Arsen zu mir nehme.

Solange Atommüll nach Volumen bemessen wird, solange seine Gefährlichkeit nach Wärmeentwicklung statt nach der radioaktiven Strahlung und Toxizität bestimmt wird und solange vertuscht und verschleiert statt kontrovers diskutiert wird, werden BfS und Politik wohl kaum glaubhaft machen können, dass sie an einer ernsthaften Lösung für die Atommüllprobleme interessiert sind.

 
< zurück   weiter >