Home arrow Aktuelles
Freitag, 21. Juni 2019
Aktuelles
Richter verliert die Nerven und jede Verhältnismäßigkeit

Schwimmender Protest auf dem Neckar Foto: A. Berger
(Bündnis Neckar castorfrei) Am Donnerstag, 11.04.2019 war am Amtsgericht Heilbronn der 2. Prozesstag gegen die Anti-Atom-Aktivistin Cécile Lecomte(Eichhörnchen), die sich gegen den Vorwurf wehrt, am 16.11.17 nicht schnell genug den schwimmenden Protest beim 4. Neckar-Castor-Transport verlassen zu haben, nachdem es eine sehr fragwürdige Versammlungsauflösung gegeben hatte. Schon allein aufgrund der schweren (und leider inzwischen noch erheblich weiter fortgeschrittenen) Gelenkerkrankung war es ihr damals nicht möglich gewesen, den Neckar schnell zu verlassen. Wie bei einem ähnlichen Prozess vor genau einem Jahr, damals zum 2. Castor-Transport, kam es auch am Prozesstag wieder in Folge der unglaublichen Prozessführung des Richters zu einer Eskalation, in der der Richter nun sogar mit einer "Ordnungshaft" ein Exempel setzte, mit sofortiger Vollziehung in der JVA Schwäbisch Gmünd. weiterlesen Prozessbericht.

siehe auch: Vor dem Heilbronner Amtsgericht angeklagt: Anti-Castor-Aktivistin in Ordnungshaft - Eichhörnchen auf dem Hohenasperg inhaftiert | Neckar-K(n)astor-Transport – ein Tagebuch

 
Endlich wieder auf die Straße!

(Do., 11.04.19/ SW) Herausgelockt durch die ersten wärmenden Sonnenstrahlen beginnt auch bei der AG Schacht KONRAD wieder die „Open-Air-Saison“. Auch in diesem Jahr werden wir uns wieder mit unserem Info-Pavillon an zahlreichen Aktivitäten, Demonstrationen und Veranstaltungen beteiligen. Los geht es schon am 28. April bei einer gemeinsamen Aktion mit der Zivilgesellschaftlichen Vertretung im Asse-Begleitprozess. Die ZGV präsentiert sich erstmalig öffentlich und beteiligt sich an der 1. Braunschweiger LANDpartie. Der Info-Stand wird direkt am Asse-Schacht präsent sein und vor Ort über die neuesten Entwicklungen im Rückholungsprozess informieren.

Am gleichen Tag findet anlässlich des Jahrestags der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl direkt am AKW Brokdorf die 7. Protest- und Kulturmeile statt. Das AKW Brokdorf gehört zu den letzten noch laufenden Atommeilern der Bundesrepublik und stellt mindestens bis 2021 eine tägliche Gefahr durch radioaktive Strahlung dar. Die AG Schacht KONRAD unterstützt seit langem die Initiativen an der Elbe, die für die sofortige Abschaltung des Reaktors kämpfen.

weiter …
 
BfE pfeift im Walde

(So., 07.04.19/SW) Nachdem die Bundesgesellschaft für Entsorgungssicherheit erst im Januar des Jahres erfolglos versucht hatte, die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg zu verklagen, scheint sie jetzt einen erneuten Vorstoß Richtung Anti-Atom-Initiativen zu wagen. Diesmal im Fokus: die überregionale Initiative .ausgestrahlt, denen auf der Homepage der BfE Falschaussagen zum Thema Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle vorgeworfen werden. Dass .ausgestrahlt mittlerweile genau die umfassende und frühzeitige Öffentlichkeitsarbeit übernimmt, die der Gesetzgeber im Rahmen des Standortauswahlverfahrens angekündigt aber bisher nicht umgesetzt hat, scheint die BfE nun enorm zu beunruhigen. Für besonders viel Unruhe sorgt insbesondere die von .ausgestrahlt weitergegebene Landkarte der in Frage kommenden Regionen, in denen ein Endlager für hochradioaktive Abfälle entstehen könnte. Diese Landkarte – die eben nicht mehr weiß ist – ist jedoch eine Darstellung der BGR (Bundesgesellschaft für Geologie und Rohstoffe) und keineswegs eine Geheimakte.

weiter …
 
Mitgliederversammlung wählte „neuen“ Vorstand und KoA

(Di., 02.04.2019 SW) Am Samstag trafen sich zahlreiche Mitglieder der AG Schacht KONRAD zur jährlichen Mitgliederversammlung des Vereins in Bleckenstedt und ließen ihren geschäftsführenden Vorstand und ihre Finanzverantwortlichen Rechenschaft über die im vergangenen Jahr durchgeführten Aktionen und die aktuelle personelle und finanzielle Situation der Arbeitsgemeinschaft ablegen.

Insbesondere die beiden halbstündigen Vorträge aus den Fachgruppen der AG zum immer noch andauernden Ausbau von Schacht Konrad und zur Rückholung des Atommülls aus der Asse II setzten die Anwesenden auch über bereits erzielte Erfolge und die künftig anstehenden Aufgaben des Vereins in Kenntnis.

weiter …
 
Last call: jetzt unterschreiben!

(Do 21.03.18/SW) Schon mehr als 10.000 Menschen aus Ahaus und dem Münsterland, aber auch aus anderen Regionen, sowie über 40 Organisationen, haben bereits die „Ahauser Erklärung“ unterschrieben. Die Erklärung richtet sich u. a. gegen den drohenden Transport weiterer Castor-Atommüllbehälter nach Ahaus und gegen die Entfristung der Genehmigungsdauer für die Lagerung von schwach- und mittelaktivem Abfall in Ahaus. Noch bis Ende März 2019 können Privatpersonen und Organisationen die Ahauser Erklärung unterschreiben. In einer Pressemittelung der Bürgerinitiative (BI) „Kein Atommüll in Ahaus“ heißt es dazu: „Wir werden noch alle Unterschriften bis zum Ende des Monats berücksichtigen, und dann die Aktion beenden“, so der BI-Vorsitzende Heiner Möllers - Verbunden mit einem Dank an alle Unterzeichner und der Bitte an alle Helfer um die Einsammlung bzw. Rückgabe aller Listen.“

weiter …
 
Viele Interessierte bei Veranstaltung zur Endlagersuche

(Mi, 20.03.18/BISS) Über siebzig interessierte Bürger*innen ließen sich am vergangenen Freitag im DGB-Haus von .ausgestrahlt über die Abläufe zur Endlagersuche für hochradioaktiven Atommüll informieren. Nach einer Begrüßung durch den Regionsgeschäftsführer des DGB, Michael Kleber, und die mitorganisierenden Anti-Atom Initiativen, berichtete Angela Wolff von .ausgestrahlt ausführlich über den durch das Standortauswahlgesetz vorgegebenen Ablauf bei der Festlegung auf DAS Endlager für hochradioaktiven Atommüll.

Weiterlesen bei BISS e.V. und ausführliche Hintergrundinformationen bei .ausgestrahlt.

 

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 19 - 24 von 648